Trotz Vereinbarung: UKE bekommt keine Impfdosen von der Sozialbehörde

·Lesedauer: 1 Min.

Bei den Impfungen kommt Hamburg nur schleppend voran – das zeigt auch eine aktuelle Meldung des Vorstandsvorsitzenden des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE). Demnach soll die Sozialbehörde dem Krankenhaus eine Absage für eine vereinbarte Impfstoff-Lieferung gegeben haben. Wie der Vorstandsvorsitzende des UKE, Burkhard Göke, am Sonntag per Twitter mitteilte, werde das UKE am kommenden Montag nicht „wie fest vereinbart“ von der Sozialbehörde mit Impfstoff beliefert. „Für Montag müssen wir alle Termine absagen“, schrieb Göke per Twitter. Hamburg: UKE bekommt keinen Impfstoff von Sozialbehörde Wie er im weiteren Verlauf der Twitter-Diskussion erläuterte, war die...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo