Trump lobt Orban für "enormen Job"

Trump (r.) und Orban im Oval Office

US-Präsident Donald Trump hat den ungarischen Regierungschef Viktor Orban bei einem Treffen im Weißen Haus mit Lob überhäuft. Orban habe in vielerlei Hinsicht einen "enormen Job" geleistet und werde "in ganz Europa respektiert", sagte Trump am Montag in Washington. Er räumte zugleich zwar ein, dass Orban "ein kleines bisschen umstritten" sei. Doch habe der Ministerpräsident sein "Land sicher gehalten".

Orban steht in der EU massiv in der Kritik. Ihm werden von verschiedenen Seiten antieuropäische Umtriebe, autoritäre Züge sowie Einschränkungen der Meinungs-, Presse- und Wissenschaftsfreiheit vorgeworfen. Auch seine harsche Einwanderungspolitik wird kritisiert.

Trump nannte Orban einen "harten Mann", der nach Meinung "vieler Leute" die richtige Einwanderungspolitik betreibe. In anderen Ländern, in denen ein anderer Kurs bei der Zuwanderung verfolgt werde, gebe es hingegen "Probleme" - damit spielte der US-Präsident offenbar nicht zuletzt auf Deutschland und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) an, deren Einwanderungspolitik er immer wieder scharf kritisiert hat.

Orban sagte seinerseits, sein Land sei "stolz" darauf, "mit den Vereinigten Staaten bei der Bekämpfung der illegalen Einwanderung und des Terrorismus" zusammen zu stehen. Orbans Besuch in Washington fand zehn Tage vor Beginn der Wahlen zum Europaparlament statt, bei denen die Rechtspopulisten und -nationalisten laut Umfragen auf Zuwächse hoffen können.