Trump: Tochter Ivanka wäre als UN-Botschafterin eine "Wucht"

Ivanka Trump

US-Präsident Donald Trump hat seine Tochter Ivanka einmal mehr in höchsten Tönen gelobt – und sie sogar für einen diplomatischen Spitzenposten ins Spiel gebracht. Als neue US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen wäre seine Tochter eine "Wucht", sagte Trump am Dienstag im Weißen Haus. "Das hat nichts mit Vetternwirtschaft zu tun." Vetternwirtschaft würde man ihm aber vorwerfen, sollte er Ivanka für den Posten bei der UNO nominieren.

Zuvor hatte die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, überraschend ihren Rücktritt angekündigt. Trump sagte, für die Nachfolge der Spitzendiplomatin seien "viele Leute" im Gespräch.

Seine Tochter allerdings stellte umgehend klar, dass sie keine Ambitionen auf den Posten habe. "Es ist eine Ehre, an der Seite von so vielen großartigen Kollegen im Weißen Haus zu dienen, und ich weiß, dass der Präsident einen hervorragenden Ersatz für Botschafterin Haley nominieren wird", schrieb sie im Kurzbotschaftendienst Twitter. "Der Ersatz werde nicht ich sein."

Ivanka und ihr Ehemann Jared Kushner arbeiten bereits als unbezahlte Berater im Weißen Haus, was Trump den Vorwurf der Vetternwirtschaft eingebracht hat. Die 36-jährige Ivanka gilt als das Lieblingskind des US-Präsidenten.

Auch diese Meldungen zur US-Politik könnten Sie interessieren:

Außerdem im Video: Botschafterin Hikki Haley wird sich am Jahresende verabschieden