Trump "traurig" über Krise im britischen Königshaus

Die Queen und Trump im Juni im Buckingham Palace

US-Präsident Donald Trump hat sich "traurig" über die derzeitige Krise im britischen Königshaus nach der Rückzugsankündigung von Prinz Harry und seiner Frau Meghan gezeigt. "Ich denke, dass das wirklich traurig ist", sagte Trump am Freitag im Sender Fox News. "So etwas sollte nicht passieren."

Er habe "einfach solchen Respekt für die Queen", sagte Trump weiter. "Sie ist eine außergewöhnliche Frau." Königin Elizabeth II. habe "noch nie einen Fehler gemacht" und blicke auf "eine einwandfreie Herrschaft" zurück.

Harry und Meghan hatten am Mittwoch völlig überraschend angekündigt, sich aus der ersten Reihe des britischen Königshauses zurückzuziehen und unabhängiger leben zu wollen. Sie kündigten an, ihre Zeit künftig zwischen dem Vereinigten Königreich und Nordamerika aufzuteilen. Medienberichten zufolge hatte das Paar die Königin und Harrys Vater Thronfolger Charles vorab nicht in seine Entscheidung eingebunden.

Trump war im vergangenen Juni zu einem Staatsbesuch in Großbritannien. Kurz zuvor hatte er mit einer abfälligen Äußerung über Meghan für Wirbel gesorgt. In einem Interview mit der britischen Boulevardzeitung "The Sun" hatte Trump die aus den USA stammende Meghan als "fies" bezeichnet. Anschließend gab er an, die Medien hätten ihn falsch wiedergegeben. Meghan hatte sich im US-Präsidentschaftswahlkampf äußerst kritisch gegenüber Trump gezeigt.