Trump verweigert Merkel Handschlag: So amüsiert sich das Netz

Trump verweigert Merkel Handschlag: So amüsiert sich das Netz

Das erste Zusammentreffen zwischen Angela Merkel und Donald Trump in Washington D.C. am Freitag hat auch gleich seinen ersten Skandal. Seit der US-Präsident der Bundeskanzlerin beim Fototermin im Oval Office des Weißen Hauses das obligatorische Händeschütteln vor den Fotografen verweigerte, kennt das Netz kaum noch ein anderes Thema.

Skurril mutete die Szene in der Tat an: Umringt von Fotografen saßen Merkel und Trump auf ihren Sesseln im Dienstzimmer des Präsidenten und ließen das Blitzlichtgewitter über sich ergehen. "Can we get a handshake?", hieß es dann aus den Reihen der Fotografen und auch Angela Merkel lehnte sich kurz hinüber zu Donald Trump, um nach einem Händeschütteln zu fragen. Dieser ignorierte sie jedoch vehement und ging überhaupt nicht auf die Frage ein.

Grund genug für Spekulationen auf Twitter, so vermutet ein User, der als "Grumpy Merkel" twittert: "Ich wollte Trump die Hand geben, aber seine Hände sind so klein, dass er sie selbst nicht gefunden hat. Peinliches Schweigen." Auch Merkels irritiertes Lächeln auf die Abfuhr hin begeistert die Internetgemeinde, so fragt "Buzzfeed": "Was heißt eigentlich 'Das hier ist so peinlich, dass es wehtut und ich muss jetzt leider gehen' auf deutsch?"

Eine Twitter-Userin interpretiert: "Merkels Lächeln ist das einer Frau, die denkt: 'Was für ein ätzendes Kind!'" Oder hätte die Bundeskanzlerin ihren Gastgeber vielleicht bestechen sollen? So schlägt ein weiterer User genau das vor: "Nun komm schon, du kriegst auch Eis hinterher. Bitte, lächle doch einfach. Es ist für die Weihnachtskarte."

Bild-Copyright: Pat Benic//MediaPunch/IPx

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen