Trump-Wackelkopf bezieht Prügel auf Elektronik-Messe in China

Plastik-Wackelkopf von US-Präsident Donald Trump in China

Besucher einer Messe für Unterhaltungselektronik in China können derzeit US-Präsident Donald Trump symbolisch eins auf den Deckel geben. An einem Stand der Consumer Electronics Show (CES) in Shanghai stellte das japanische Unternehmen Soliton Systems einen lebensgroßen Plastik-Wackelkopf Trumps auf, der nun regelmäßig von vergnügten Besuchern mit Hammerschlägen niedergemacht wird. Der Anbieter bezeichnet die handgreifliche Form des Trump-Bashings als "Stresslinderung".

Obwohl ein kleines Mädchen beim Anblick des unter den Prügeln wild herumspringenden Plastikkopfs in Tränen ausbrach, kam der Auftritt bei den Besuchern offenbar gut an. Die Chinesen seien "sehr begeistert", sagte Takenori Ohira, Manager bei Soliton Systems. Die Wahl sei auf Trumps Kopf mit der markanten Haartolle gefallen, weil er "auf gewisse Weise unter allen amerikanischen Präsidenten der Vergangenheit heraussticht".

Einige Besucher hätten den Plastikkopf jedoch gerne noch etwas härter traktiert. "Es wäre besser, wenn ich meine Hände und Füße nutzen könnte. Ich finde, der Hammer ist nicht befriedigend genug", sagte die 31-jährige Wang Dongyue. "Ich habe keinen guten Eindruck von ihm, um ehrlich zu sein, weil er gerade nicht sehr freundlich zu China ist." Und Liu Di regte an: "Sie sollten einen Boxhandschuh haben. Das würde sich besser anfühlen."

Die USA und China befinden sich seit mehr als einem Jahr in einem Handelsstreit. Die beiden größten Volkswirtschaften der Welt belegten sich gegenseitig mit hohen Strafzöllen.