Trump will Mindestalter für Kauf von E-Zigaretten auf 21 Jahre anheben

E-Zigaretten-Raucher

US-Präsident Donald Trump plant die Anhebung des Mindestalters für den Kauf von E-Zigaretten von 18 auf 21 Jahre. "Wir werden nächste Woche eine sehr wichtige Maßnahme zum Rauchen von E-Zigaretten verkünden", sagte Trump am Freitag vor Journalisten. Er betonte aber gleichzeitig, dass auf die Arbeitsplätze in der wachsenden E-Zigaretten-Industrie geachtet werden müsse.

"Wir müssen uns vor allem um unsere Kinder kümmern", sagte Trump. Er fügte jedoch hinzu, dass "eine Menge Leute zu beachten sind, auch Jobs". Die E-Zigaretten-Industrie sei "zu einer großen Branche geworden". Die US-Regierung hatte im September ein Verbot von aromatisierten Flüssigkeiten für E-Zigaretten angekündigt. Wie es nun scheint, könnte die E-Zigaretten-Industrie diese Position durch intensive Lobbyarbeit beeinflusst haben.

In den USA wurden in den vergangenen Monaten im Zusammenhang mit dem Konsum von E-Zigaretten 39 Todesfälle und mehr als 2000 Fälle von schweren Lungenerkrankungen registriert. Die Ursachen sind weiterhin nicht geklärt. In den meisten Fällen hatten die Erkrankten Produkte konsumiert, die den Cannabis-Wirkstoff THC enthielten.

Elektrische Zigaretten, bei denen nikotinhaltige Flüssigkeit verdampft wird, haben in den vergangenen Jahren weltweit enorm an Beliebtheit gewonnen. Die Zahl der Nutzer stieg nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) von sieben Millionen im Jahr 2011 auf 41 Millionen im Jahr 2018. Der Griff zur E-Zigarette ist für viele Raucher attraktiv, weil sie mit dem Verdampfungs-Verfahren einer Krebs-Gefährdung durch das traditionelle Rauchen entgehen wollen.