Trump will "sehr ernsthaft" mit Europäern über Handel reden

US-Präsident Trump

US-Präsident Donald Trump will mit Nachdruck Handelsgespräche mit der EU vorantreiben. Es sei die Zeit gekommen, "sehr ernsthaft" mit den Europäern zu sprechen, sagte Trump am Montag bei einer Rede vor US-Gouverneuren im Weißen Haus. "Europa hat uns sehr schlecht behandelt."

Die Europäische Union habe "unglaubliche" Handelsbarrieren errichtet, sagte der Präsident und verwies auf das Handelsdefizit seines Landes mit der EU. Zuletzt sei er aber mit Handelsgesprächen mit China, Japan und Südkorea beschäftigt gewesen, führte Trump aus.

Seit Trumps Amtsantritt vor drei Jahren haben sich die Handelsbeziehungen zwischen den USA und der EU verschlechtert, weil dem Präsidenten das Defizit in der US-Handelsbilanz ein Dorn im Auge ist. Trump verhängte zunächst Zölle auf Stahl- und Aluminiumimporte aus der EU. Brüssel reagierte seinerseits mit Aufschlägen auf ikonische US-Produkte wie Jeans und Motorräder.

Seit Monaten droht Trump zudem mit Strafzöllen auf Einfuhren europäischer Autos, unter denen besonders die deutsche Wirtschaft leiden würde. Bislang hat er diese Drohung nicht wahr gemacht.