Trump wirft jüdischen Wählern von US-Demokraten "Illoyalität" vor

US-Präsident Donald Trump

Mit Attacken gegen jüdische Anhänger der US-Demokraten hat US-Präsident Donald Trump Antisemitismusvorwürfe auf sich gezogen. Jüdische Wähler der US-Demokraten zeichneten sich entweder durch "vollkommene Ahnungslosigkeit oder durch große Illoyalität" aus, sagte Trump am Dienstag vor Journalisten im Weißen Haus. Jüdische Verbände verurteilten Trumps Äußerungen scharf.

Trumps Äußerungen fielen im Zusammenhang mit der Kontroverse um seinen Streit mit den demokratischen Kongressabgeordneten Ilhan Omar und Rashida Tlaib. Beide unterstützen die Boykottbewegung gegen Israel BDS ("Boycott, Divestment and Sanctions"). Israel hatte den Demokratinnen vergangene Woche mit Verweis auf ihre Unterstützung der BDS-Kampagne die Einreise verwehrt, nachdem Trump die Regierung von Benjamin Netanjahu zu diesem Schritt gedrängt hatte.

Jüdische Verbände warfen Trump vor, er bediene sich eines antisemitischen Stereotyps, indem er jüdischen Bürgern fehlende Loyalität vorwerfe. Es sei unklar, wem gegenüber Juden nach Ansicht des US-Präsident "illoyal" seien, schrieb der Chef der Anti-Diffamierungsliga, Jonathan Greenblatt, im Kurzbotschaftendienst Twitter. Doch "der Vorwurf der Illoyalität wird seit langem genutzt, um Juden anzugreifen", fügte er an.

Die Chefin des Jewish Democratic Council, Halie Soifer, erklärte, der Präsident habe "kein Recht, jüdischen Amerikanern zu sagen, er wisse, was am besten für uns ist und unsere Loyalität einzufordern."

Der demokratische Präsidentschaftsanwärter Bernie Sanders schrieb bei Twitter, er sei "ein stolzer Jude". Bei der Präsidentschaftswahl 2020 werde er einen jüdischen Kandidaten der Demokraten wählen, fügte er an: sich selbst.