Trumps Außenminister-Kandidat Tillerson sieht Russland als Gefahr

Yahoo! Redaktion
Rex Tillerson bei seiner Anhörung vor dem Senat (Bild: AP Photo/J. Scott Applewhite)

Der mögliche künftige US-Außenminister Rex Tillerson hat ein entschlossenes Auftreten seines Landes in der Weltpolitik versprochen. Unter der Ägide eines Präsidenten Donald Trump würden die USA wieder die Führung auf der außenpolitischen Bühne übernehmen, sagte Tillerson am Mittwoch bei seiner Anhörung vor dem Außenpolitischen Ausschuss des US-Senats. Gleichzeitig warnte er, dass Russland eine Gefahr für die USA darstelle.

Tillersons Nominierung für das Amt des Außenministers war vor allem wegen dessen Nähe zu Russland und speziell Präsident Wladimir Putin scharf kritisiert worden. Als ehemaliger Chef des Ölkonzerns Exxon Mobil war er auch entschiedener Gegner der Sanktionen im Zuge der Ukraine-Krise.

Tillerson: Russland missachtet amerikanische Interessen

Vor den Senatoren, die ihn in seinem Amt bestätigen müssen, sagte Tillerson, es sei wünschenswert, dass Washington und Moskau nach wie vor zusammenarbeiteten. Mit seinem jüngsten Vorgehen habe Russland aber amerikanische Interessen missachtet. “Wir müssen unser Verhältnis mit Russland klaren Auges sehen”, sagte Tillerson. “Russland stellt heute eine Gefahr dar, aber es ist nicht unberechenbar, wie es seine eigenen Interessen voranbringt.”

Lesen Sie auch: “Leben wir in Nazi-Deutschland?” – Trump reagiert auf Geheimdienstberichte

Auch zu China gab Tillerson eine zwiespältige Einschätzung ab. “China ist zu einer Wirtschaftsmacht im Welthandel geworden, und unsere Interaktionen waren sowohl freundlich als auch feindlich”, sagte er den Senatoren. Eindeutiger war da seine Position zu Teheran und Pjöngjang. “Feinde wie Iran und Nordkorea stellen eine große Bedrohung für die Welt dar, weil sie sich nicht an internationale Normen halten”, sagte er.

Quelle: AP

Sehen Sie auch: USA verhängen Sanktionen gegen Putin-Vertrauten


Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen