Trumps Ex-Anwalt Cohen sagt vor US-Kongress aus

Der frühere Anwalt von US-Präsident Donald Trump, Michael Cohen, wird kommenden Monat im US-Kongress aussagen

Der frühere Anwalt von US-Präsident Donald Trump, Michael Cohen, wird kommenden Monat im US-Kongress aussagen. Cohen werde in einer öffentlichen Sitzung am 7. Februar Rede und Antwort stehen, erklärte das von den US-Demokraten kontrollierte Aufsichtsgremium im Repräsentantenhaus am Donnerstag. Trumps Ex-Anwalt teilte mit, er freue sich auf "das Privileg" eine "vollständige und glaubwürdige Darstellung über das Geschehene" liefern zu können.

Cohen war im Dezember zu drei Jahren Haft verurteilt worden. Er wurde unter anderem wegen Verstößen gegen die Parteienfinanzierung verurteilt, die er nach Ansicht der Staatsanwaltschaft auf Anweisung Donald Trumps beging.

Der US-Präsident reagierte gelassen auf die Ankündigung. "Ich mache mir überhaupt keine Sorgen", sagte Trump Journalisten. Vergangenen Monat hatte er seinen ehemaligen Vertrauten als "Ratte" beschimpft, die der Bundespolizeibehörde FBI bei deren "Hexenjagd" helfe.

Cohen, der lange als Trumps Ausputzer galt, hat mit Russland-Sonderermittler Robert Mueller zusammengearbeitet. Mit seinen Geständnissen hat er seinen Ex-Chef in erhebliche Bedrängnis gebracht.

Bei der Anhörung könnte es sowohl um die Geschäfte des Familienunternehmens Trump Organization, als auch die Verbindungen von Trumps Wahlkampfteam zu Russland im Jahr 2016 gehen.