Trumps Ex-Berater Flynn in Russland-Affäre zu Zeugenaussage bereit

Mike Flynn

Der frühere Sicherheitsberater von US-Präsident

Donald Trump

will sich vor Untersuchungsausschüssen des Kongresses über die Russland-Kontakte von Trumps Wahlkampfteam äußern.

Über seinen Anwalt erklärte der im Februar von seinem Posten zurückgetretene Michael Flynn die grundsätzliche Bereitschaft zu einem Auftritt als Zeuge. Allerdings knüpfte er dies an Bedingungen. Angesichts der politische hochaufgeladenen Debatte verlange Flynn Schutz vor „unfairer Strafverfolgung“. Sein Mandant sei sehr an einer Aussage interessiert, „sollten die Umstände es erlauben“, erklärte der Anwalt am Donnerstag.

Dem „Wall Street Journal„ zufolge hat Flynn die Untersuchungsausschüsse von Repräsentantenhaus und Senat sowie die Bundespolizei FBI für den Fall einer Zeugenaussage um Immunität ersucht. Ein Sprecher des Repräsentantenhaus-Gremiums erklärte, diesem liege ein solches Angebot nicht vor.

Flynn musste nach nicht einmal vier Wochen im Amt seinen Hut nehmen. Grund war, dass er noch vor dem Amtsantritt der Regierung mit dem russischen Botschafter Sergej Kisljak über US-Sanktionen gegen Russland gesprochen und Trumps Stellvertreter Mike Pence darüber nicht aufgeklärt hatte. Die Kongressausschüsse untersuchen Vorwürfe, wonach sich Russland in den US-Wahlkampf einmischte. Nach amerikanischen Geheimdienstangaben wurden von russischer Seite brisante Emails der Demokraten gehackt und der Öffentlichkeit zugespielt, um Trumps Siegchancen zu erhöhen.

Weiterlesen auf businessinsider.de

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen