Trumps Haushaltsplan: Mehr Geld für Armee, weniger für Diplomatie und Umwelt

Amerikas Präsident Donald Trump hat die Pläne für seinen ersten Staatshaushalt vorgelegt.

Dieser Rahmenplan sieht viel höhere Ausgaben für das Militär vor, dafür zum Beispiel Einsparungen in der Diplomatie, der Auslandshilfe und bei der Umwelt.

So müsste das Außenministerium 28 Prozent einsparen, dem Präsidententeam zufolge vor allem in der Entwicklungshilfe.

Unhaltbar nennt auch der neue Außenminister Rex Tillerson selbst die Summen, die sein Ministerium in der Vergangenheit ausgegeben habe.

Die Herausforderung durch die geplanten Einsparungen nehme er gerne an, sagt Tillerson weiter. Er sei zuversichtlich, dass man in Zukunft effizienter sein und auch mit weniger Geld viel erreichen könne.

http://fingfx.thomsonreuters.com/gfx/rngs/USA-TRUMP-BUDGET/0100405W0DC/

Im Gegensatz dazu sollen die Verteidigungsausgaben um zehn Prozent wachsen. Das Heimatschutzministerium bekäme fast sieben Prozent mehr Geld.

Trumps Haushaltsplan muss aber durch beide Parlamentskammern. Dort kann er in einem langwierigen Prozess noch erhebliche Änderungen erfahren. Selbst Abgeordnete seiner eigenen Partei sind gegen manche seiner Vorschläge.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen