Tschentscher kritisiert Abrücken der SPD von schwarzer Null

Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD)

Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) hat das Abrücken der neuen sozialdemokratischen Parteiführung von der schwarzen Null kritisiert. "Wir dürfen uns nicht zulasten der kommenden Generationen weiter verschulden", sagte Tschentscher der Zeitung "Die Welt" (Montagsausgabe). Das Problem in Deutschland sei nicht fehlendes Geld, sondern die zu langsame Planung und Umsetzung von Investitionsprojekten. "Daran müssen wir arbeiten", sagte der SPD-Politiker.

Die neuen Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans fordern massive Investitionen und stellen das Ziel des ausgeglichenen Bundeshaushalts in Frage. Tschentscher sagte indessen, er sei "ausdrücklich ein Freund der Schuldenbremse". Diese stelle kein Investitionshemmnis dar, "wenn man klug mit ihr umgeht".

dja