TV-Imbisstester Harry Schulz (56): „Ich war hilflos wie ein Baby“

Was der schwere Herzinfarkt aus dem TV-Star machte.

Er war mehrfach klinisch tot. Immer wieder wurde Harry Schulz durch Elektroschocks reanimiert, bekam drei Stents gesetzt und einen Luftröhrenschnitt. Der Überlebenskampf dauerte Stunden, der 56-Jährige lag fast einen Monat im Koma.

„Ich kann mich an nichts erinnern. Nicht, wie ich den Herzinfarkt bekam. Nicht, wie ich in meiner Wohnung zusammenbrach. Auch nicht daran, wie ich einen Tag vor Weihnachten aufwachte. Mein neues Leben begann am 31.12. – das ist der Tag, an dem ich wieder bewusst etwas wahrgenommen habe“, sagt der Mann, den Deutschland als Sat.1-Imbisstester und Hamburger  auch als Chef vom „Lütt’n Grill“ in der Schanze kennen.

Der Gastro-Profi hatte einen so heftigen Infarkt, dass selbst die Ärzte befürchteten dass er eine schwere Behinderung davontragen würde. Den ersten Moment, den sein Gehirn wieder erfassen und abspeichern konnte, beschreibt er als „total verrückt“. Harry: „Die Schwestern und Pfleger von meiner Station kamen mit...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen