TV-Kolumne „Der SAT.1 Discounter-Check!“ - Diese Verbraucher-Doku über Aldi, Lidl und Netto will uns für dumm verkaufen

Die Deutschen greifen im Supermarkt immer häufiger zu Eigenmarken von Edeka, Rewe, Aldi und Co.<span class="copyright">Oliver Berg/dpa</span>
Die Deutschen greifen im Supermarkt immer häufiger zu Eigenmarken von Edeka, Rewe, Aldi und Co.Oliver Berg/dpa

Test-Formate im Fernsehen haben Konjunktur. Doch wo „Check“ draufsteht, steckt nur selten eine echte Recherche drinnen. Deshalb: Kann mal bitte jemand den Check checken?

Deutschland ist Discounterland, in keinem anderen Land weltweit gibt es so viele Discounter wie hierzulande. Was kein Wunder ist, denn: 97 Prozent der Deutschen über 18 Jahren kaufen regelmäßig bei Aldi, Lidl & Co ein. Insofern scheint es verständlich, dass sich die Checker von Sat.1 die Discounter vornehmen möchte: Vielleicht wollen ja auch 97 Prozent der Deutschen wissen, wofür sie so ihr Geld ausgeben?

„Der SAT.1 Discounter-Check“ klingt von Beginn an, als sei bereits Werbepause: Reinhard Giese, Geschäftsführer von Aldi, darf von den „erheblichen Preisvorteilen“ beim Discounter schwärmen, selbst der Werbespot des Discounters – Slogan: „Gutes für alle“ – wird gezeigt. Für Lidl behauptet Einkaufsleiter Christoph Graf: „Wir versuchen immer, dem Kunden das bestmögliche Preisleistungsverhältnis anzubieten.“ Zugleich stehe aber auch die Qualität der Ware an erster Stelle. Schöner kann sich das keine PR-Abteilung erträumen.

Netto schickt deshalb mit Christina Stylianou gleich die Kommunikationschefin vor die Kamera, die betont, dass man ebenfalls für Markenqualität zum günstigen Preis stehe. Für Penny konstatiert Pressesprecher Andreas Krämer, man sei der Discounter mit einem menschlichen Antlitz: billig mit Herz, sozusagen.

Recherchiert wird, wo der Discounter es zulässt

Wir lernen: Es geht beim Discounter um den Preis. Und die Ware. Und darum, möglichst viel gute Ware für möglichst wenig Geld zu bekommen. Die freundliche Verkaufsstimme aus dem Off bilanziert für die eher Begriffsstutzigen: „Der Wettbewerb unter den Discountern ist knallhart.“ Bleiben diese Binsen das einzige Check-Ergebnis des Abends?

Die geprüften Discounter wählen selbst aus, in welchen Filialen die Testkäufer samt Kamerateam unterwegs sein dürfen. Im Test-Penny schwärmen die Probanden deshalb wenig überraschend: „Alles schön übersichtlich, ich finde es sehr einladend.“ Investigative Recherche sieht anders aus: Nie war Günter Wallraff ferner.

Angeblich exklusiv darf das Sat.1-Team bei Penny die Entwicklung eines neuen zuckerfreien Fruchtgummis als Eigenmarke begleiten. Und schenkt dem Discounter damit eine PR-Plattform. Was nun statt des Zuckers in dem Drops steckt und wie verträglich die Ersatzstoffe sind? Interessiert den SAT.1-Check nicht. Dafür werden die Packungen sehr telegen in die Regale eingeräumt. Damit der neugierige Konsument sie dann auch findet beim nächsten Shopping-Ausflug.

Beim Brot hört der Spaß auf

Allein beim Brot darf Lebensmitteltechnologe Dr. Stephan Lück die Discounter ein bisschen härter anfassen. Im direkten Vergleich der hauseigenen Weizenmischbrote lautet sein Fazit: bestenfalls okay hinsichtlich Textur, Geruch und Geschmack. Das Preisleistungsverhältnis stimmt seiner Meinung nach trotzdem: Billigware darf auch billig schmecken.

Fastfood-Anbieter, Tiefkühl-Pizzen, Online-Handel: Seit einigen Jahren wird im Fernsehen einfach alles fernsehgerecht geprüft, was die Menschen so im Alltag nutzen oder brauchen. Um tatsächliche Tests geht es in der Regel nicht: Willkürliche Regeln, wachsweiche Urteile, wirkungsarme Schlussfolgerungen führen die Pseudo-Checks ad absurdum. Die angeblich Getesteten freut’s: Gratiswerbung außerhalb der Werbepausen!

Schön wäre es, wenn endlich mal jemand den großen „Check-Check“ angehen und diese als Tests verkleideten Werbevarianten erbarmungslos gegenrecherchieren würde. Doch welcher Sender hätte schon Interesse an dieser Form der Nestbeschmutzung? Dann lieber weiter das TV-Volk für doof verkaufen.