TV-Moderatorin posiert mit erlegtem Bären

 

Eine kanadische TV-Moderatorin hat sich mit einem von ihr erlegten Bären fotografieren lassen. Sie veröffentlichte das Foto auf Facebook und erntet seitdem harsche Kritik.

Dieses Bild hat die 26-jährige Eva Shockey auf Facebook gepostet. Die Jagdliebhaberin, die in Kanada vor allem als Co-Gastgeberin der Fernsehsendung "Jim Shockey's Hunting Adventures" bekannt ist, strahlt in die Kamera, während sie ihre Hand auf den rund 230 Kilogramm schweren Bären legt, den sie soeben erschossen hat. Sie war mit ihrem Vater in einem Wald im amerikanischen North Carolina jagen, als ihr der bislang größte Bär, den sie je gesehen hatte, vor die Flinte lief, wie sie dem Magazin "Field and Stream" erzählte. Auf Facebook erklärt sie, dass die Bären für umfangreiche Ernteschäden in der Region verantwortlich sind und die Jagd somit Abhilfe schafft.

Diese Argumentation kommt im Netz nicht wirklich an. Shockey verbrachte laut dem Magazin die letzten Tage damit, die bösartigen Kommentare zu löschen, "damit andere sie nicht lesen müssen".  Der Shitstorm gegen die 26-Jährige nahm jedoch kein Ende. Der Tod des beeindruckenden Tieres erregte viel Aufmerksamkeit, hunderte Menschen kommentierten auf der Facebook-Seite von Shockey.

Auch dieses Foto wurde zur Zielscheibe der Kritik. (Bild: Facebook)

Dort präsentiert sich die 26-Jährige mit zahlreichen privaten Fotos. Darunter dieses Foto (links) mit ihrem Hund. Der Nachrichtenseite "The Blaze" erzählte Shockey, dass ein Kommentator auch Bezug auf dieses Foto nahm: "Du hättest stattdessen diesen wertlosen Hund töten sollen", schrieb er. Mit derartigen Reaktionen habe sie allerdings schon gerechnet, sagte Shockey: "Mein Vater hat mich gewarnt, dass ich es mit Jäger-Gegnern zu tun bekommen werde. Ich bin eine große Zielscheibe für sie, weil ich eine lächelnde junge Frau bin und anders bin, als diejenigen, mit denen sie es sonst zu tun haben", sagte Shockey dem Magazin.