TV-Sendung lässt nicht locker: "extra 3" mit neuer Erdogan-Satire

TV-Sendung lässt nicht locker: "extra 3" mit neuer Erdogan-Satire

Gefundenes Fressen für die Satiriker von "extra 3": Nach dem diplomatischen Eklat um den Song "Erdowie, Erdowo, Erdogan" machten sich die Verantwortlichen der NDR-Sendung abermals über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan lustig. Die Diskussionen über die Pressefreiheit und die Grenzen von Satire dürften damit weiter Fahrt aufnehmen.

"Das gibt wieder Ärger. Erdogans Chef-Dramatürk erzählt uns heute von seiner Arbeit", twitterte "extra 3" als Teaser vorab der Sendung am späten Mittwochabend. Und so kam es dann auch: Vorgestellt wurde ein gewisser "Erkann Alles", eine Art Chef vom Dienst in Sachen Propaganda – ganz der "Chef-Dramatürk" eben. Und die fiktive Figur wusste einiges zu berichten.

Seine primäre Aufgabe sei es, den allmächtigen Präsidenten Erdogan öffentlichkeitswirksam in Szene zu setzen, vorzugsweise bei Massenveranstaltungen. So ist er in einem kurzen Video bei einer fingierten Großveranstaltung zu sehen, bei der "Erkann Alles" die Parteianhänger mit einem Megafon koordiniert. Offenbar noch eine seiner leichtesten Übungen. Vor einem Fußballspiel hingegen nimmt sich der "Chef-Dramatürk" die Spieler in der Kabine zur Brust und weist sie an, Erdogan auf dem Rasen gewähren zu lassen. Gesagt, getan: In einem eingespielten Clip schießt Erdogan ohne Gegenwehr des Keepers ein Tor.

Bislang sind noch keine politischen Reaktionen auf die erneute Erdogan-Satire von "extra 3" bekannt. Doch der Staatspräsident dürfte wohl auch die Sendung vom Mittwoch nicht unbedingt gutheißen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.