TV-Star Michael Deffert stirbt mit 53 Jahren

·Lesedauer: 2 Min.

Der Schauspieler und Synchronsprecher Michael Deffert ist tot. Sein enger Freund Florian Fitz erinnert sich in einem "Bild"-Interview an die letzte gemeinsame Begegnung.

Michael Deffert Mitte der 90-er
Michael Deffert Mitte der 90-er: Der TV-Star ist im Alter von 53 Jahren verstorben. (Bild: Franziska Krug/Getty Images)

Michael Deffert ist tot. Der Synchronsprecher und frühere Serienstar starb bereits am 13. Juni nach kurzer, schwerer Krankheit, wie die "Bild"-Zeitung berichtet. Er wurde 53 Jahre alt.

Deffert wurde am 1. Januar 1968 in Hamburg geboren. Seine schauspielerische Ausbildung erhielt er unter anderem an der Filmhochschule in Los Angeles. 1990 spielte er seine erste Rolle beim "Tatort". Weitere Gastrollen, etwa in der ZDF-Serie "Der Bergdoktor" oder der RTL-Serie "Alarm für Cobra 11", folgten. Außerdem spielte Deffert eine Hauptrolle in der Krimiserie "SK-Babies", die von 1996 bis 1999 auf RTL ausgestrahlt wurde. Zuletzt war er 2016 in der TV-Dokumentation "Pope vs. Hitler" zu sehen. Als Synchronsprecher lieh Deffert zudem Hollywoodstars wie Johnny Depp in "Cry Baby" (1990) und "Arizona Dream" (1993) sowie Brad Pitt in "Thelma & Louise" (1991) und "Johnny Suede" (1994) seine Stimme.

Michael Deffert (rechts) an der Seite von Fabian Harloff (Mitte) und Raffaello Kramm in der RTL-Krimiserie
Vier Jahre spielte Michael Deffert (rechts) an der Seite von Fabian Harloff (Mitte) und Raffaello Kramm in der RTL-Krimiserie "SK Babies". (Bild: kpa/United Archives via Getty Images)

 "Die Welt braucht Menschen wie ihn"

Der Schauspieler Florian Fitz, der ein enger Freund Defferts war, sprach in einem Interview mit der "Bild" über ihre letzte Begegnung: "Es ging alles wahnsinnig schnell." Er fügte hinzu: "Michael war wie ein Bruder für mich." Seine Asche solle nun auf einem Berg in Kenia verstreut werden, so wie Deffert es sich gewünscht habe.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Auf Instagram teilte Fitz ein auf Englisch verfasstes Statement. Darin heißt es unter anderem: "Wir sind am Boden zerstört, unendlich traurig und voller Liebe. Die Welt braucht Menschen wie ihn." Die Schauspielerin Gerit Kling kommentierte: "Ich bin einfach nur traurig, Du warst so ein liebenswürdiger Mensch und Kollege".

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.