Tyson als Wrestler? Sein Gegenspieler erklärt den Stand

Martin Hoffmann

Führt die große Prügelei, die Box-Legende Mike Tyson beim WWE-Rivalen AEW verursacht hat, zu einem Abstecher in den Wrestling-Ring?

Ringlegende Chris Jericho, Gegenspieler Tysons in dem Segment bei der TV-Show Dynamite, legt das in einem Interview mit ESPN nahe - und gibt einen Hinweis, wie das Showmatch laufen könnte.

Mike Tyson könnte bei AEW wrestlen oder boxen

"Klar ist die Idee, mehr daraus zu machen", sagt der 49-Jährige: "Das ist der Gedankengang auf beiden Seiten, denke ich. Wir denken nach und diskutieren. Chris Jericho gegen Mike Tyson - in einem Wrestling-Match, einem 'Street Fight', einem Boxkampf - das wäre riesig."


Tyson hatte schon mehrere große Auftritte beim Wrestling: WWE brachte er 1998 einen riesigen Aufmerksamkeitsschub, als er den WrestleMania-Hauptkampf zwischen Shawn Michaels und Stone Cold Steve Austin als Gastringrichter leitete. 2010 war der heute 53-Jährige dort nochmal Gastmoderator der TV-Show Monday Night RAW, wo er schon einmal auf den früheren WWE-Champion Jericho traf, sich selbst in ein Match mit ihm gegen die D-Generation X steckte - sich dann aber gegen ihn wandte und ihn niederschlug.

Mit einem "richtigen Match" als Wrestler würde Tyson in die Fußstapfen prominenter Kollegen wie Muhammad Ali, Floyd Mayweather und Tyson Fury treten, die das schon hinter sich haben.


Chris Jericho: "Sorge dafür, dass es gut wird"

Jericho zeigt sich dabei auch offen für die Variante eines inszenierten Boxkampfs: "Ich habe selbst sechs Jahre geboxt, ich weiß wie es geht und könnte Kämpfe gegen Leute gewinnen, die auf demselben Level sind. Falls er das will, würde das funktionieren. Wonach immer ihm der Sinn steht, ich sorge dafür, dass es gut wird", ergänzte der für sein Unterhaltungstalent bekannte Kanadier.

Die nächste AEW-Großveranstaltung All Out steigt am 5. September 2020. Sie wäre die naheliegende Bühne für ein Match von Tyson - der auch gerade eine Rückkehr in den Boxring für den guten Zweck plant.