Ukraine beschießt Munitionsdepot in Russland

Ukraine beschießt Munitionsdepot in Russland

Ein Dorf in einer Grenzregion im Westen Russlands wurde am Sonntag nach einer Reihe von Explosionen evakuiert, nachdem Trümmer einer abgeschossenen ukrainischen Drohne ein nahegelegenes Lagerhaus in Brand gesetzt hatten, so die örtlichen Behörden.

Auf Bildern in sozialen Medien war zu sehen, wie schwarze Rauchwolken in der Region Woronesch aufstiegen, während nacheinander laute Explosionen zu hören waren.

Gouverneur Aleksandr Gusev sagte, dass herabfallende Wrackteile die "Detonation von explosiven Objekten" ausgelöst hätten.

Es wurden keine Verletzten gemeldet, aber die Bewohner eines nahe gelegenen Dorfes im Bezirk Podgorenski wurden evakuiert. Auch die Straßen waren gesperrt, während Rettungsdienste, Militär und Regierungsbeamte am Tatort arbeiteten.

Ein ukrainischer Sicherheitsbeamter erklärte, dass ein Munitionslager im Dorf Serhijiwka in der Region Woronesch angegriffen worden sei.

"Der Feind lagerte Boden-Boden- und Boden-Luft-Raketen, Granaten für Panzer und Artillerie sowie Kartons mit Patronen für Schusswaffen", sagte der Beamte, der anonym bleiben wollte, weil er nicht befugt war, diese Informationen an die Medien weiterzugeben.

"Von diesem Lager aus liefern die Besatzer Munition an ihre Truppen in der Ukraine.

Der Beamte sagte auch, dass der ukrainische Staatssicherheitsdienst hinter einem Drohnenangriff auf ein Öllager in der russischen Region Krasnodar am Vortag stecke.

Der neue britische Verteidigungsminister John Healey (Mitte rechts) trifft sich in Odessa mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj. 7. Juli 2024
Der neue britische Verteidigungsminister John Healey (Mitte rechts) trifft sich in Odessa mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj. 7. Juli 2024 - AS1 Leah Jones/UK MOD © Crown copyright 2024

Russische Rettungsdienste hatten berichtet, dass herabfallende Drohnentrümmer ein Feuer auf dem Gelände ausgelöst hatten, das am Sonntagmorgen gelöscht wurde.

Das russische Verteidigungsministerium ging in seiner morgendlichen Unterrichtung nicht auf die beiden Angriffe ein, erklärte aber, dass Luftabwehrsysteme eine ukrainische Drohne über der Region Belgorod zerstört hätten.

Die Angriffe erfolgten, nachdem ein ukrainischer Militärsprecher am Donnerstag erklärt hatte, die Kiewer Truppen hätten sich aus einem Viertel am Rande von Tschassiw Jar zurückgezogen, einer strategisch wichtigen Stadt in der Region Donezk, die nach einem monatelangen russischen Angriff in Schutt und Asche gelegt wurde.

Die russischen Streitkräfte haben monatelang versucht, den industriellen Osten der Ukraine zu erobern, um die Verteidiger in einen Zermürbungskrieg zu verwickeln.

In einer gemeinsamen Untersuchung, die am Freitag veröffentlicht wurde, berichteten die unabhängigen russischen Nachrichtensender Meduza und Mediazona, dass die Moskauer Streitkräfte täglich zwischen 200 und 250 Soldaten in der Ukraine verlieren.

Militäranalysten zufolge könnte der Fall von Tschassiw Jar auch kritische ukrainische Versorgungsrouten gefährden und nahe gelegene Städte in Gefahr bringen, was Russland seinem erklärten Ziel, die gesamte Region Donezk einzunehmen, näher bringen würde.