Ukraine hofft auf baldigen EU-Beitritt

Als Zeichen der Solidarität und Unterstützung kommt die EU-Delegation zum EU-Ukraine-Gipfel nach Kiew. Der Gipfel beginnt am 3. Februar.

Auf der Tagesordnung auch der EU-Beitritt der Ukraine. Brüssel wird Kiew ermutigen, die Reformen fortzusetzen.

Während Kiew mehr Details darüber möchte, wann ein Beitritt erfolgt, angesichts der Tatsache, dass die Ukraine einige Reformen schon umgesetzt hat und sich gleichzeitig gegen Russland verteidigt.

Beim EU-Ukraine-Gipfel müssen beide Seiten mit ihren Erwartungen klarkommen.

Dies ist das erste Treffen, seit der Ukraine der Kandidatenstatus zuerkannt wurde. Wir sprechen mit der stellvertretenden Ministerpräsidentin und Ministerin für europäische Integration, Olha Stefanischyna.

"Es ist alles sehr kompliziert. Die Mitgliedschaft in der EU ist eine Kombination aus der Errungenschaft eines Landes, aber auch dem politischen Willen der Staats- und Regierungschefs, diese Entscheidung zu treffen. Es ist also ein sehr vielschichtiger Prozess. Der größte Beitrag, den die Ukraine leisten kann, um sicherzustellen, dass die Entscheidung so schnell wie möglich getroffen wird - das ist, dass wir darauf gut vorbereitet sind. Wir plädieren dafür, die Beitrittsgespräche noch in diesem Jahr aufzunehmen".

Die ukrainische Regierung hat einen Zwei-Jahres-Zeitplan aufgestellt. Aber es hängt nicht nur von der Ukraine ab.

Alexander Rodnjanski, Präsidentenberater im Büro des Präsidenten der Ukraine, erklärt:

"Es gibt innerhalb der Europäischen Union Unterschiede, was die Geschwindigkeit des Beitritts betrifft. Und wir sind mitten in diesen Verhandlungen. Ob es realistisch ist, dass wir innerhalb von zwei Jahren beitreten können das werde ich nicht sagen, das kann ich nicht beurteilen. Nun ja, wenn wir uns die Geschichte der EU ansehen, sehen wir, dass der Verhandlungsprozess Jahre dauern kann".

Kiew hofft, dass es schnell geht.