Werbung

Ukraine: Mindestens fünf Menschen bei "massivem" russischen Luftangriff getötet

Bei einem "massiven" russischen Angriff auf die Ukraine sind ukrainischen Angaben zufolge mindestens fünf Menschen getötet worden. Dutzende Menschen seien verletzt worden, hieß es von Beamten in Kiew. (Sergei Supinsky)
Bei einem "massiven" russischen Angriff auf die Ukraine sind ukrainischen Angaben zufolge mindestens fünf Menschen getötet worden. Dutzende Menschen seien verletzt worden, hieß es von Beamten in Kiew. (Sergei Supinsky)

Bei einem "massiven" russischen Angriff mit Dutzenden Raketen und Drohnen auf die Ukraine sind ukrainischen Angaben zufolge mindestens fünf Menschen getötet worden. Dutzende Menschen seien verletzt worden, hieß es am Mittwoch von Beamten in Kiew. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj schrieb im Onlinedienst Telegram von einem "weiteren massiven Angriff auf unser Land". Sechs Regionen seien ins Visier genommen worden. Die Angriffe erfolgten inmitten eines Besuchs des EU-Außenbeauftragten Josep Borrell in Kiew.

"Der Feind hat mehrere Angriffe auf das Territorium der Ukraine ausgeführt und dabei verschiedene Mittel des Luftangriffs eingesetzt - Angriffsdrohnen, Marschflugkörper, ballistische Raketen und Flugabwehrraketen", erklärte der ukrainische Oberbefehlshaber Walery Saluschny. Seinen Angaben zufolge feuerte Russland am Morgen insgesamt 44 Raketen und 20 Drohnen ab. 29 der Raketen und 15 der Drohnen seien von der Luftabwehr abgefangen worden.

Nach Angaben der örtlichen Behörden wurden in der ukrainischen Hauptstadt vier Menschen getötet, als im Süden Kiews Trümmerteile auf einen Wohnblock fielen. Dies löste ein Feuer auf mehreren Etagen aus. Rauch stieg aus den zerstörten Fenstern auf. Rund 60 Menschen wurden nach Angaben von Innenminister Ihor Klymenko evakuiert.

Eine Journalistin der Nachrichtenagentur AFP beobachtete, wie Einsatzkräfte im Gebäude versuchten, den Brand zu löschen. "Es gibt wahrscheinlich Tote unter den Trümmern", sagte Klymenko.

In Kiew wurden zudem Hochspannungsleitungen beschädigt, in Teilen der Hauptstadt fiel der Strom aus. Fast 30.000 Menschen waren nach Angaben des Energieministeriums ohne Strom.

Auch aus dem Nordosten, dem Süden der Ukraine und der westlichen Region Lwiw, hunderte Kilometer von der Frontlinie entfernt, wurden Angriffe gemeldet. In der Region Mykolajiw im Süden der Ukraine wurden nach Angaben von Bürgermeister Oleksandr Senkewitsch bei einem Angriff Dächer von 20 Häusern abgetragen sowie Gas- und Wasserleitungen beschädigt, ein Mensch sei getötet worden.

Der ukrainische Präsident Selenskyj erklärte, sein Land werde auf die Angriffe "sicherlich reagieren".

Das russische Verteidigungsministerium erklärte am Mittwoch, es sei ein Luftangriff mit Raketen und Drohnen gegen ukrainische "militärisch-industrielle" Standorte gestartet worden. Die Ziele seien erreicht und alle Objekte getroffen worden.

Moskau hat wiederholt bestritten, zivile Gebiete in der Ukraine ins Visier genommen zu haben - obwohl mehrere Angriffe auf Wohngebäude dokumentiert wurden. Nach Angaben der Vereinten Nationen wurden mindestens 10.000 Zivilisten seit Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine getötet, wahrscheinlich deutlich mehr.

Die Angriffe erfolgten zur Zeit eines Besuchs des EU-Außenbeauftragten Borrell in Kiew. Er begab sich während der Attacke in einen Schutzraum in seinem Hotel, wie ein AFP-Journalist beobachtete.

mhe/oer