Ukraine verlängert Einschränkungen bei Stromversorgung

Die Ukraine hat angesichts massiver russischer Angriffe auf die Energie-Infrastruktur die Einschränkungen der Stromversorgung im Land verlängert. Bereits zuvor hatte das Ministerium die Verbraucher aufgerufen, ihren Stromverbrauch zu beschränken. (Anatolii STEPANOV)
Die Ukraine hat angesichts massiver russischer Angriffe auf die Energie-Infrastruktur die Einschränkungen der Stromversorgung im Land verlängert. Bereits zuvor hatte das Ministerium die Verbraucher aufgerufen, ihren Stromverbrauch zu beschränken. (Anatolii STEPANOV)

Die Ukraine hat angesichts massiver russischer Angriffe auf die Energie-Infrastruktur die Einschränkungen der Stromversorgung im Land verlängert. "Die Einschränkungen für Haushalte und Industriekunden gelten den ganzen Tag über in der gesamten Ukraine", erklärte das Energieministerium in Kiew am Donnerstag. Bereits zuvor hatte das Ministerium die Verbraucher im Land aufgerufen, ihren Stromverbrauch zu drosseln. Zudem hatte es die Stromeinfuhr aus Nachbarländern erhöht.

Wie aus online veröffentlichten Plänen hervorgeht, sind die Behörden in der Hauptstadt Kiew bemüht, den Einwohnern die Stromversorgung über vier bis sechs Stunden pro Tag zu garantieren. Viele ukrainische Unternehmen verfügen inzwischen über eigene Stromgeneratoren, um trotz der teils geplanten, teils unvorhergesehenen Stromabschaltungen weiterarbeiten zu können. Zuletzt hatten Einwohner von verbreiteten Stromausfällen berichtet, die in Kiew unter anderem auch Aufzüge in Wohnhochhäusern und Verkehrsampeln auf vielbefahrenen Straßen lahmlegten.

Russland hat in den vergangenen Monaten einige seiner verheerendsten Angriffe auf die Energie-Infrastruktur der Ukraine ausgeführt. Dabei nahm die russische Luftwaffe verstärkt Kraftwerke ins Visier - während sie zuvor eher auf Umspannwerke gezielt hatte, die leichter repariert werden können. Experten zufolge belaufen sich die Schäden auf mehrere Milliarden Euro, ihre Behebung könnte demnach mehrere Jahre dauern.

se/cp