Ukraine weist Moskauer Vorwürfe zu Ausschreitungen in Dagestan zurück

KIEW (dpa-AFX) -Die Ukraine hat russische Vorwürfe zurückgewiesen, die antisemitischen Exzesse in der Teilrepublik Dagestan im Nordkaukasus angestachelt zu haben. "Die Vorgänge in Machatschkala spiegeln den tief verwurzelten Antisemitismus der russischen Eliten und Gesellschaft wider", schrieb der ukrainische Außenamtssprecher, Oleh Nikolenko, am Montag bei Facebook. Moskau versuche mit seinen Vorwürfen gegen Kiew nur, die Verantwortung abzuschieben. Der Aufruhr sei vielmehr Folge der "russischen Staatspropaganda, die jahrzehntelang unter den Russen das Gefühl von Hass gegen andere Völker kultivierte".

Tags zuvor hatten Hunderte Menschen im muslimisch geprägten Dagestan auf der Suche nach angeblich aus Israel evakuierten Juden den Flughafen in der Gebietshauptstadt Machatschkala gestürmt. Zudem hatten Demonstranten die Pässe von Hotelgästen in der Kreisstadt Chassawjurt in der Nordkaukasusrepublik kontrolliert. Im russischen Außenministerium wurden die Vorgänge auf Gerüchte in Telegram-Kanälen zurückgeführt, die unter ukrainischer Kontrolle stehen sollen. Die Ukraine wolle so die Lage in Russland destabilisieren, hieß es. Kiew wehrt seit über 20 Monaten eine russische Invasion ab.