Werbung

446 Tage Ukraine-Krieg: Wer ist in an der Front in Bachmut auf dem Vormarsch?

Russische Truppen haben am Wochenende eine weitere Reihe von Drohnen- und Raketenangriffen auf die Ukraine durchgeführt.

Laut dem "Institute for the Study of War" (ISW) sind die immer regelmäßiger werdenden Attacken wahrscheinlich Teil einer neuen russischen Luftkampagne in der Ukraine, die darauf abzielt, die Fähigkeit der Ukraine zur Durchführung von Operationen im Rahmen einer Gegenoffensive in naher Zukunft zu schwächen.

Die neue russische Luftkampagne scheint sich auf Kiew und angebliche ukrainische militärische Industrie- und Logistikeinrichtungen tief im Hinterland, sagt das Institute for the Study of War.

Die angeblichen Ziele und die Begrenzung dieser Kampagne deuten darauf hin, dass sich Russland unmittelbar Sorgen macht wegen der jetzigen ukrainischen Fähigkeiten, Gegenangriffe zu starten, obwohl die verminderte Wirksamkeit dieser russischen Angriffe wahrscheinlich die ukrainischen Fähigkeiten im Großen und Ganzen nicht wesentlich einschränken.

"Zehn russische Stellungen zurückerobert"

Die ukrainischen Streitkräfte setzten am Sonntag ihre Gegenangriffe um Bachmut fort. Die stellvertretende ukrainische Verteidigungsministerin Hanna Maljar berichtete, ukrainische Truppen hätten im Laufe des Sonntags zehn russische Stellungen am nördlichen und südlichen Stadtrand von Bachmut erobert.

Der Sprecher der ukrainischen Ostgruppe der Streitkräfte, Oberst Serhij Tscherewatyj betonte, dass das Hauptziel der Ukraine in Bachmut die Zerstörung russischer Konzentrationsgebiete und die Einkesselung der Stadt sei, und nicht Frontalangriffe.

Moskau dementiert

Das russische Verteidigungsministerium dementierte diese Berichte. Die russische Verteidigungslinie sei nicht durchbrochen worden. Moskau sagt, die Ukraine habe "massive Versuche unternommen, nördlich und südlich von Bachmut vorzustoßen" und behauptet, alle Angriffe der Ukraine seien abgewehrt worden.

Das ISW sagt, dass alle Angriffe der Ukraine seien abgewehrt worden. Das ISW sagt, das russische Verteidigungsministerium versuche von den jüngsten ukrainischen Erfolgen bei Bachmut abzulenken, indem es die eigenen Verteidigungsbemühungen gegen die ukrainischen Gegenangriffe anpreist.