Ukrainischer Präsident Selenskyj nennt Angriff auf Odessa "russische Barbarei"

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat einen Raketenangriff auf die Stadt Odessa als "offensichtliche russische Barbarei" bezeichnet. Der Angriff mit mehreren Raketen auf die für den Export ukrainischen Getreides wichtige Hafenstadt sei aber auch ein "Rückschlag für die politische Stellung Russlands", sagte Selenskyj am Samstagabend in seiner täglichen Videoansprache. Die "zynischen" Angriffe zeigten, dass Russland nicht vertrauenswürdig und ein Dialog mit Moskau zunehmend unhaltbar sei.

Die Attacke bringe die Ukraine andererseits "noch näher an das Ziel, die Waffen zu erhalten, die wir für unseren Sieg brauchen", fügte Selenskyj hinzu. Das ukrainische Militär hatte am Samstag gemeldet, zwei Marschflugkörper seien im Hafen von Odessa eingeschlagen. Die ukrainische Luftverteidigung habe zwei weitere abgefangen. Der Angriff ereignete sich einen Tag, nachdem Moskau und Kiew einem von der türkischen Regierung und den Vereinten Nationen vermittelten Abkommen über den Export blockierten ukrainischen Getreides zugestimmt hatten.

Die Attacke wurde international verurteilt. Moskau bestritt nach Angaben des türkischen Verteidigungsministeriums, den Angriff ausgeführt zu haben. Odessa ist einer der drei Orte, die in dem Getreide-Abkommen ausdrücklich als zentral für den Getreideexport genannt werden. Nach offiziellen Angaben der Ukraine war zum Zeitpunkt des Angriffs Getreide im Hafen von Odessa gelagert. Die Vorräte seien aber nicht getroffen worden.

se

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.