Uli Hoeneß über Corona-Politik: "Verstehe die ganze Hektik nicht"

teleschau
·Lesedauer: 3 Min.
Am Donnerstag geht es los: Dann startet Uli Hoeneß bei RTL seine Karriere als Fußball-Experte. Im Interview mit Antenne Bayern stellte er klar, für den deutschen Fußball nur das Beste zu wollen. (Bild: 2020 Getty Images / Alexander Hassenstein)
Am Donnerstag geht es los: Dann startet Uli Hoeneß bei RTL seine Karriere als Fußball-Experte. Im Interview mit Antenne Bayern stellte er klar, für den deutschen Fußball nur das Beste zu wollen. (Bild: 2020 Getty Images / Alexander Hassenstein)

Uli Hoeneß hat noch nie mit seiner Meinung hinterm Berg gehalten. Bevor er am Donnerstag erstmals ein Spiel der deutschen Mannschaft analysiert, verriet er im Interview mit Antenne Bayern, wie er seine Aufgabe sieht - und was er von Mallorca-Urlaubern in der dritten Corona-Welle hält.

Blitzschneller Rechtsaußen, Bayern-Erfolgsmanager, streitbarer Präsident: Uli Hoeneß ist ein echter Fußball-Tausendsassa, und ab Donnerstag, 25. März, nimmt er als Fernseh-Experte bei RTL nochmals eine neue Rolle ein. An der Seite von Moderator Florian König wird der 69-Jährige sein Debüt beim WM-Qualifikationsspiel zwischen Deutschland und Island in Duisburg geben. Im Rahmen der Sendung "Guten Morgen Bayern" des Radiosenders Antenne Bayern gab Hoeneß bereits einen Einblick, wie er seine Rolle als RTL-Experte interpretieren möchte. Neben der spielabhängigen Verfassung des DFB-Teams "wird man sicherlich über die Situation des deutschen Fußballs - nicht aus Sicht des FC Bayern, sondern aus der Nationalmannschaftssicht - sprechen müssen, denn es ist ja nicht alles Gold, was glänzt".

Mit Kritik wird sich der meinungsstarke Ex-Manager wohl nicht zurückhalten. Dementsprechend wolle Hoeneß die Situation "kritisch beleuchten" und "konstruktiv" an die Sache herangehen. Dies würde auch bedeuten, hin und wieder einen Vorschlag zu machen. Es läge ja in seinem Interesse, dass die deutsche Mannschaft guten Fußball zeigt und wieder Selbstvertrauen tankt. "Wir alle wollen, dass die Mannschaft bei der Europameisterschaft gut abschneidet", stellte er klar.

Möglicherweise muss die deutsche Elf ihre Tore bei der EURO 2020, die in diesem Sommer nachgeholt wird, ganz ohne Fans im Stadion bejubeln. Für Uli Hoeneß ist das keine angenehme Vorstellung: "Ich persönlich finde Spiele ohne Zuschauer nicht schön. Ich erlebe sie ja fast jedes zweite Wochenende bei uns im Stadion." So könne eine verwaiste Allianz Arena mit 20 oder 30 Zuschauern kein Dauerzustand sein. "Wenn aber die wirtschaftlichen Notwendigkeiten für die UEFA für die Verbände das einfach notwendig machen, dass man spielen sollte, ohne dass man die Gesundheit der Beteiligten unnötig in Gefahr bringt, dann würde ich ausnahmsweise auch eine Europameisterschaft ohne Zuschauer akzeptieren", betrachtet er im Interview mit Antenne Bayern einen potenziellen Zuschauerausschluss als notwendiges Übel.

Kein Verständnis für Mallorca-Urlauber

RTL hält die exklusiven TV-Rechte an den Partien der deutschen Nationalmannschaft der Männer im Rahmen der European Qualifiers zur WM 2022 in Katar. Deshalb wird der Sender insgesamt zwölf Spiele des DFB-Teams, also alle Länderspiele außerhalb der diesjährigen EM, übertragen. Wegen der anhaltenden Corona-Pandemie werden Hoeneß und König die Spiele aus dem Studio in Köln analysieren. Live vom Spielfeldrand berichten die Kommentatoren Marco Hagemann und Steffen Freund.

Allerdings ging es im Interview mit Antenne Bayern nicht nur um Fußball. Was die Bewältigung der Corona-Krise angeht, vertrat der Ex-Erfolgsmanager eine vergleichsweise positive Ansicht. "Wir sind jetzt meiner Meinung nach auf der Zielgeraden. Ich verstehe die ganze Hektik nicht ganz in unserem Land", fasste er seine Hoffnung auf ein absehbares Ende der Pandemie in Worte. Die Gesundheit stehe weiter an erster Stelle. "Ich bin überzeugt, wenn jetzt die Impfungen kommen ab April, dann geht das relativ schnell." Für Mallorca-Urlauber hat er offenbar wenig Verständnis: "Ich muss doch nicht eine ganze Freiheit ab September riskieren, nur weil ich jetzt unbedingt noch nach Mallorca muss."