Umfrage: 81 Prozent der deutschen Exporteure erwarten Umsatzplus in diesem Jahr

Trotz diverser Risiken für die globale Wirtschaft blickt der Großteil der deutschen Exporteure optimistisch auf die eigene Umsatzentwicklung. (STR)
Trotz diverser Risiken für die globale Wirtschaft blickt der Großteil der deutschen Exporteure optimistisch auf die eigene Umsatzentwicklung. (STR)

Trotz diverser Risiken für die globale Wirtschaft blickt der Großteil der deutschen Exporteure optimistisch auf die eigene Umsatzentwicklung. Acht von zehn Unternehmen (81 Prozent) erwarten in diesem Jahr, dass ihre Umsätze um mehr als zwei Prozent steigen, wie eine am Dienstag veröffentlichte Umfrage des Kreditversicherers Allianz Trade ergab. Im Vorjahr gingen nur 54 Prozent der befragten deutschen Unternehmen von Umsatzsteigerungen aus.

"Nach mehr als einem Jahr der Rezession erwarten die Exporteure nun einen Aufschwung in der zweiten Hälfte des Jahres 2024", erklärte die Volkswirtin Françoise Huang von Allianz Trade. Grund sei, dass die Wiederauffüllung der Lagerbestände von Industriegütern zusammen mit der globalen Nachfrage an Fahrt gewinne.

Die größten Risiken für deutsche Exporteure bleiben der Umfrage zufolge geopolitische Spannungen, Protektionismus, Störungen von Lieferketten sowie Zahlungsrisiken. Demnach erwartet fast die Hälfte (48 Prozent) der deutschen Unternehmen eine sich verschlechternde Zahlungsmoral, weltweit sind es der Umfrage zufolge 42 Prozent. Hierzulande treiben zudem geopolitische Risiken die Unternehmen besonders um - 62 Prozent der Exporteure denken aus diesem Grund über eine Verlagerung ihrer Produktion nach, weltweit sind es 53 Prozent.

Für die Studie wurden 3200 Exporteure in Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Polen, Großbritannien, den USA und China befragt. Sie äußerten sich zu den größten Chancen und Risiken im Welthandel und bei Lieferketten sowie zu wirtschaftlichen und geopolitischen Unsicherheiten.

hcy/pw