Werbung

Umfrage: Le Pen liegt in Stichwahl für Präsidentschaft knapp vorn

Die französische Rechtspopulistin Marine Le Pen liegt einer Umfrage zufolge bei der Stichwahl für die Präsidentschaft je nach Kandidat des Regierungslagers knapp vorn oder gleichauf. (GONZALO FUENTES)
Die französische Rechtspopulistin Marine Le Pen liegt einer Umfrage zufolge bei der Stichwahl für die Präsidentschaft je nach Kandidat des Regierungslagers knapp vorn oder gleichauf. (GONZALO FUENTES)

Die französische Rechtspopulistin Marine Le Pen liegt einer Umfrage zufolge bei der Stichwahl für die Präsidentschaft je nach Kandidat des Regierungslagers knapp vorn oder gleichauf. Wäre die Wahl am kommenden Sonntag, käme sie in der ersten Runde mit 36 Prozent der Stimmen auf Platz eins, wie aus einer am Mittwoch veröffentlichten ifop-Umfrage hervorgeht.

Sollte der aktuelle Premierminister Gabriel Attal antreten, käme Le Pen auf 51 Prozent der Stimmen, Attal auf 49 Prozent. Dabei ist der Abstand zwischen beiden allerdings geringer als die Fehlermarge der Umfrage, die bis zu 3,1 Punkte beträgt. Sollte das Regierungslager den früheren Premierminister Edouard Philippe ins Rennen schicken, kämen beide auf je 50 Prozent der Stimmen.

Die rechtsextrem geprägte Zeitschrift "Valeurs actuelles", die die Umfrage in Auftrag gegeben hatte, titelte: "Donnerschlag". In der Stichwahl hätte Le Pen den größten Stimmenanteil mit bis zu 73 Prozent bei Nicht-Akademikern.

Das Ergebnis von 36 Prozent in der ersten Runde bedeutet einen Anstieg von drei Punkten innerhalb eines Monats. Es ist Le Pens bislang höchstes Umfrageergebnis für die erste Runde. Bei der Präsidentschaftswahl 2022 lag sie in der ersten Runde mit 23 Prozent hinter Macron.

Le Pen ist bislang drei Mal bei der Präsidentschaftswahl angetreten und hat ihr Ergebnis jeweils gesteigert. 2022 unterlag sie gegen Macron in der Stichwahl mit 41 Prozent. Bei der Wahl 2027 will sie erneut antreten. Ihr Hauptgegner ist noch nicht bekannt, Amtsinhaber Macron wird nach zwei Amtszeiten nicht direkt wieder antreten können.

Der linkspopulistische Politiker Jean-Luc Mélenchon läge in der ersten Runde mit 14 Prozent auf Platz drei. Von den übrigen Kandidatinnen und Kandidaten käme keiner auf ein zweistelliges Ergebnis.

kol/ck