Umfrage: Bei so vielen Menschen gilt Heiligabend Handyverbot

·Lesedauer: 1 Min.

Berlin (dpa/tmn) - Stille Nacht, handylose Nacht? Eher nicht. Wenn es um die Smartphone-Nutzung an Heiligabend gilt, unterwirft sich jedoch zumindest ein gutes Drittel (35 Prozent) der Menschen im Alter ab 16 Jahren hierzulande gewissen Regeln, wie aus einer Studie von Bitkom Research hervorgeht.

Dazu gehört insbesondere, das Smartphone an Heiligabend nicht während des Essens in die Hand zu nehmen (53 Prozent) und das Gerät abends stumm zu schalten (39 Prozent).

Die Mehrheit aller Befragten (58 Prozent) gibt allerdings an, das Smartphone an Heiligabend zu nutzen, um Bilder und Videos per Messenger mit anderen Menschen oder in sozialen Netzwerken zu teilen. Wenige (7 Prozent) planen das Gerät fest ein, zum Beispiel zum Abspielen von Musik oder um davon die Weihnachtsgeschichte abzulesen.

Gut jede und jeder Vierte (26 Prozent) berichtet in der Umfrage, dass bei ihr oder ihm daheim an Heiligabend ein generelles Smartphone-Verbot verhängt wird. Bei zwei Dritteln davon (65 Prozent) funktioniert das nach eigenen Angaben auch - aber gut ein Drittel (35 Prozent) gibt an, das Verbot am Ende doch zu brechen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.