Umfrage: SPD und CDU in Nordrhein-Westfalen wieder gleichauf

Wahlplakate in Nordrhein-Westfalen

Drei Wochen vor der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen liegen SPD und CDU erstmals seit Oktober 2016 wieder gleichauf. Beide Parteien kommen in der Sonntagsfrage auf 34 Prozent, wie eine am Sonntag veröffentlichte Umfrage des Instituts Infratest dimap im Auftrag des WDR-Magazins "Westpol" ergab. Die CDU legt demnach vier Prozentpunkte zu, die SPD verliert drei Punkte.

Die FDP legt in der Sonntagsfrage um einen Punkt auf zehn Prozent Zustimmung zu und wäre damit drittstärkste Kraft im nordrhein-westfälischen Landtag. Die AfD verliert erneut leicht und kommt auf acht Prozent (minus ein Prozentpunkt). Grüne und Linke liegen in der Umfrage unverändert bei sechs beziehungsweise fünf Prozent.

Neben einer großen Koalition wäre somit aktuell nur ein Dreierbündnis aus CDU, FDP und Grünen eine realistische Regierungsoption. Eine rechnerisch mögliche Ampel aus SPD, FDP und Grünen haben die Liberalen ausgeschlossen. Rot-Rot-Grün hätte aktuell keine Mehrheit. Derzeit regieren in NRW SPD und Grüne.

Wenn sich die Wähler direkt zwischen Ministerpräsidentin und SPD-Spitzenkandidatin Hannelore Kraft und dem Herausforderer und CDU-Kandidaten Armin Laschet entscheiden könnten, würden in dieser Woche 53 Prozent (minus vier Prozentpunkte im Vergleich zu März) für Kraft und 31 Prozent (plus neun Prozentpunkte) für Laschet stimmen. Das ist für Kraft der geringste Vorsprung und der schlechteste Wert in dieser Legislaturperiode. Für Laschet ist es der beste Wert.

Für den NRW-Trend hat Infratest dimap von Dienstag bis Donnerstag 1.003 Wähler in Nordrhein-Westfalen telefonisch befragt. In der Regel haben Umfragen einen Fehlerbereich, in dem die tatsächlichen Werte in der Gesamtbevölkerung von denen in den Erhebungen abweichen können. In Nordrhein-Westfalen wird am 14. Mai ein neuer Landtag gewählt.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen