Umstrittener Neubau in Hamburg: Aktivisten verärgert über Besiegelung von Paulihaus

·Lesedauer: 1 Min.

„Hamburg droht ein weiterer baulicher Skandal: Das Paulihaus“. So macht die Initiative „St. Pauli Code Jetzt“ bei Facebook auf den Bau eines sechsstöckigen Gebäudes am Neuen Pferdemarkt aufmerksam. Der Hauptmieter des geplanten Bürobaus, die Werbeagentur „Pahnke Markenmacherei“ wurde von der Stadt als Wirtschaftsförderungsfall eingestuft. Gegner zeigen sich verärgert. Die Werbeagentur gehört laut der Linken zu zwei Dritteln dem Berliner Milliardär Axel Oberwelland („Storck“), der laut „Forbes“-Magazin mit einem geschätzten Vermögen von mehr als 4,5 Milliarden US-Dollar zu den 500 reichsten Menschen der Welt zählt. Auch am Paulihaus würde er Anteilseigner mit 25 Prozent sein. Genau diese Agentur wurde als Wirtschaftsförderungsfall eingestuft. Aber was bedeutet das konkret? Paulihaus in Hamburg sorgt für Zündstoff „Bei ,Wirtschaftsförderungsfall' denkt man automatisch an Subventionen und Bedürftigkeit. Dies...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo