Werbung

UN-Bericht warnt vor 2,9°C Erderwärmung bis 2100

Ein neuer Bericht des UN-Umweltprogramms (UNEP) warnt vor einer globalen Erwärmung von 2,9°C bis 2100, unter Berücksichtigung der derzeitigen Maßnahmen zur Eindämmung des Klimawandels. Der Bericht, der gut eine Woche vor Beginn des Klimagipfels COP28 in Dubai veröffentlicht wurde, bestätigt dringenden Handlungsbedarf, um zu verhindern, dass diese Prognose Realität wird.

Die weltweiten Treibhausgasemissionen müssen um 28 Prozent gesenkt werden, um die Erwärmung auf 2°C zu begrenzen, und um 42 Prozent, um die Grenze von 1,5°C einzuhalten. Um dieses Ziel zu erreichen, müssten die Anstrengungen zur Eindämmung des Klimawandels in diesem Jahrzehnt erheblich verstärkt werden.

"Der heutige Bericht über die Emissionslücke zeigt, dass die Emissionen im Jahr 2030 um 22 Gigatonnen höher sein werden, als es das 1,5-Grad-Limit erlaubt, wenn sich nichts ändert", sagte UN-Generalsekretär Antonio Guterres.

"Das entspricht in etwa den derzeitigen jährlichen Gesamtemissionen der USA, Chinas und der EU zusammen."

2023 war ein rekordverdächtiges Jahr

Nach einem Anstieg um 1,2 Prozent im vergangenen Jahr erreichen die weltweiten Treibhausgasemissionen laut UNEP einen neuen Höchststand. Diese Rekordemissionen führen zu Rekordtemperaturen.

Bis Anfang Oktober wurden an 86 Tagen Durchschnittstemperaturen von mehr als 1,5 °C über dem vorindustriellen Niveau gemessen. Der September war mit einer globalen Durchschnittstemperatur von 1,8 °C über dem vorindustriellen Niveau der heißeste Monat aller Zeiten.

Und die globalen Durchschnittstemperaturen haben nach Angaben des Klimawandeldienstes der EU Copernicus vergangene Woche wahrscheinlich die kritische Schwelle von 2 °C über dem vorindustriellen Niveau überschritten.

Diese Durchschnittstemperaturen müssen jedoch über einen längeren Zeitraum aufrechterhalten werden, um die offiziellen Grenzwerte, wie sie im Pariser Abkommen festgelegt sind, zu überschreiten.

"Dieses Jahr haben wir eine schreckliche Anzahl von Rekorden und Extremen in Bezug auf Hitze, Waldbrände und neue globale Temperaturrekorde erlebt", sagt Anne Olhoff, wissenschaftliche Chefredakteurin des Berichts, gegenüber Euronews Green.

Bewohner einer Flussgemeinde im Bundesstaat Amazonas tragen wegen der extremen Dürre Lebensmittel und Trinkwasserkanister
Bewohner einer Flussgemeinde im Bundesstaat Amazonas tragen wegen der extremen Dürre Lebensmittel und Trinkwasserkanister - AP Photo /Edmar Barros

Was hat das Pariser Abkommen für den Emissionsausstoß gebracht?

Seit dem Pariser Abkommen von 2015 hat es Fortschritte gegeben. Unter den damals geltenden Maßnahmen prognostizierte die UNEP einen Anstieg der Emissionen um 16 Prozent bis 2030. Jetzt liegt der prognostizierte Anstieg bei 3 Prozent.

"Ich denke, dass es Fortschritte gegeben hat, und ich will nicht sagen, dass nichts passiert ist", so Olhoff.

"Aber es heißt wirklich jetzt oder nie, wenn es darum geht, das Zeitfenster für die Begrenzung der globalen Erwärmung auf 1,5 Grad zu halten."

In den letzten Jahren seien große Chancen zur Senkung der Emissionen vertan worden, fügt sie hinzu. Während der Krieg in der Ukraine und die daraus resultierende Energiekrise einige Länder zu grünen Lösungen drängte, nutzten andere die Krise, um neue Öl- und Gasvorkommen zu erschließen oder die Lebensdauer von Kohlekraftwerken zu verlängern.

Eines der größten Hindernisse bei der Schließung der Emissionslücke, so Olhoff, sei der "Mangel an globaler Führung".

"Fehlende globale Führung"

Wenn die Bemühungen zur Emissionsminderung im Rahmen der derzeitigen Politik so weitergehen wie bisher, wird die globale Erwärmung nur auf 3°C über dem vorindustriellen Niveau begrenzt werden. Bei vollständiger Umsetzung der in den Klimaplänen der Länder oder den Nationalen Klimaschutzbeiträgen (NDCs) festgelegten Anstrengungen wird die Welt auf 2,9°C zusteuern.

Keine der 20 größten Volkswirtschaften der Welt reduziert ihre Emissionen in einem Tempo, das mit ihren Netto-Null-Zielen vereinbar ist. Selbst unter dem optimistischsten Szenario liegt die Wahrscheinlichkeit, die Erwärmung auf 1,5 °C zu begrenzen, laut UNEP bei nur 14 Prozent.

Der Bericht zeige, dass die Emissionslücke eher einem "Emissions-Canyon" gleiche, fügte Guterres hinzu.

"Eine Schlucht, die mit gebrochenen Versprechen, gebrochenen Leben und gebrochenen Aufzeichnungen übersät ist. All dies ist ein Versagen der Führung, ein Verrat an den Schwachen und eine massiv verpasste Chance."

Anstatt sich nur auf strengere Ziele für 2035 zu konzentrieren, sagt Olhoff, dass ehrgeizigere Maßnahmen zur Senkung der Emissionen vor dem Ende des Jahrzehnts erforderlich sind: "Wenn wir das nicht tun, dann können wir uns von 1,5 Grad verabschieden."

Der Höhepunkt der Emissionen ist noch nicht erreicht, und die aktuelle Klimapolitik zeigt eher ein Plateau. Aber es gibt für die meisten Länder enorme Möglichkeiten, die Emissionen deutlich zu reduzieren und beispielsweise die Subventionen für fossile Brennstoffe zu beenden.

Das Erreichen des Emissionsmaximums sollte der "einfache Teil der Kurve" sein, sagt Olhoff, die letzten 10, 20 oder sogar 30 Prozent zu reduzieren, werde wahrscheinlich viel herausfordernder sein.