UN-Sicherheitsrat befasst sich in Dringlichkeitssitzung mit Putsch in Myanmar

·Lesedauer: 1 Min.
Der UN-Sicherheitsrat in New York

Der UN-Sicherheitsrat befasst sich am Dienstag (Vormittag Ortszeit; Nachmittag MEZ) in einer Dringlichkeitssitzung mit dem Militärputsch in Myanmar. Die Beratungen werden per Videokonferenz und unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden. Die UN-Sonderbeauftragte für das südostasiatische Land, die Schweizerin Christine Schraner Burgener, wird die 15 Mitglieder des mächtigsten UN-Gremiums über die neuesten Entwicklungen informieren.

Myanmars Armee hatte nach einem Machtkampf mit der Zivilregierung die demokratisch gewählte De-facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi festgenommen und die Macht an sich gerissen. Der Putsch sorgte international für empörte Reaktionen. Seit der Parlamentswahl im November hatten die Spannungen zwischen der Armee und der von Suu Kyi angeführten Zivilregierung stark zugenommen. Bei der Wahl hatte Suu Kyis Partei einen Erdrutschsieg errungen. Die Armeeführung prangerte jedoch angeblichen Wahlbetrug an.

fs/noe