Und jährlich grüßt GNTM –12 Szenen, die wir nun schon zum 12. Mal sehen

„GNTM“ wurde zum Erfolgsformat. (Bild: Actionpress)

Schöne Frauen, lange Beine, Drama, Glamour und Eifersucht – bei „Germany’s Next Topmodel“ weiß der Zuschauer, was er bekommt. Vielleicht ist genau diese Vorhersehbarkeit auch das Erfolgsrezept der Sendung. Jedes Jahr aufs Neue tauchen immer wieder Szenen auf, die man definitiv schon mal gesehen hat.

1. Überraschung, liebe Models, ihr werdet umgestylt! So überraschend ist das eigentlich gar nicht. Tatsächlich gibt es die Folge, in der die Haare der Models nach Heidis Lust und Laune gefärbt und geschnitten werden, seit der ersten Staffel. Tränen fließen trotzdem immer wieder. In Staffel 11 hatte Kim Hnizdo schon ganz rote Augen vom Weinen. Die überlangen Haare mussten ab, der Bubi-Schnitt her. Dafür gab es aber im Finale den „GNTM“-Titel.

2. Genauso absehbar ist es, dass die Nachwuchsmodels im Laufe der Staffel blankziehen müssen. Doch auch hier ist die Verwunderung seitens der Kandidatinnen jedes Jahr groß. Genauso wie das Schamgefühl. Nur Ex-Kandidatin Micaela Schäfer aus der ersten Staffel hatte so gar kein Problem mit oben oder unten ohne – heute ist sie sogar Berufsnackedei.

3. Die Tränen kullerten, die Sehnsucht war groß. In der letzten Sendung gab es bei Greta nur ein Thema: ihren Freund. Nicht der erste Herzschmerz bei „GNTM“. Vermisst wurde mehrmals, sich nach der Sendung getrennt leider auch.

4. Am liebsten möchte man sie stützen oder ihr ein Paar Sneakers vor die Füße werfen. Die Rede ist von der Kandidatin, die so gar nicht auf High Heels laufen kann. Die gibt es nämlich auch in jeder Staffel. Im letzten Jahr war es Kandidatin Jasmin, die mit viel Übung sogar ins Finale stolzierte.

5. Können Sie sich noch an Tessa Bergmeier aus Staffel 4 erinnern? „Ich bin einfach geil und habe Power. Ich kann ja auch einen Kartoffelsack anziehen und sehe gut darin aus“, sagte sie damals. Sie war nicht die einzige Kandidatin in der Geschichte von „GNTM“, die mit Arroganz-Vorwürfen zu kämpfen hatte. Aus der aktuellen Staffel macht gerade Carina mit ihrem Selbstbewusstsein von sich reden.

6. Im Gegensatz dazu gibt es jedes Jahr eine ganz Schüchterne, die es bei so viel Konkurrenz nicht leicht hat. Bei den Zuschauern kommen die zurückhaltenden Kandidatinnen meist gut an. Für Julia aus der aktuellen Staffel gab es seitens der Fans ganz viel Zuspruch im Internet.

7. Auf gewöhnlich steht Heidi Klum so gar nicht – jedenfalls bei Shootings. Damit es ihr und den Zuschauern nicht langweilig wird, posieren die Models nicht nur vor einer weißen Wand. Spannende und aufsehenerregende Fotoproduktionen gehören zum Erfolgsrezept von „GNTM“. Unter anderem posierten die Kandidatinnen bereits zwischen Feuer und Flammen, unter Wasser und sie mussten auf Schaukeln hin und her schwingen. Man könnte glatt denken, das wäre ein typischer Modelalltag.

Heidi Klum ist das Urgestein der ProSieben-Show.

8. Mal krabbelten Insekten über die Nase, mal eine Spinne über die Stirn. Andere Kandidatinnen hatten mehr Glück und durften mit einem Koala oder einem Affen knuddeln. Egal ob Raubkatze oder Reptil – ein tierisches Vergnügen bei einem der Shootings gibt es in jeder Staffel.

9. Zickenkrieg passt zu „GNTM“ wie der Deckel zum Topf. Schließlich „kann nur eine ‚Germany’s Next Topmodel’ werden.“ Da werden natürlich die Krallen ausgefahren. Mit Larissa Marolt aus Staffel 4 hatten die Kandidatinnen so einige Probleme. Aus der Model-Zicke wurde später ein gefeierter Star.

10. Wenn man die Tränen aus den gesamten Staffeln sammeln würde, könnte man so einige Swimmingpools füllen. In jeder Staffel wird fleißig geweint – wenn die Models Heimweh haben, wenn sie ein Shooting nicht machen wollen, wenn sie rausgeworfen werden oder wenn einfach alles blöd ist. Eine Heulsuse, die in die „GNTM“-Geschichte eingegangen ist, ist Gisele Opperman. In der dritten Staffel weinte sie sich von Folge zu Folge.

11. Gespannt warten die weiblichen Zuschauer auf den Zeitpunkt, wenn endlich Männermodels zum Einsatz kommen. Sixpacks und schöne Gesichter – da gibt es was zu gucken. Bei den Kandidatinnen sind die Meinungen zu den männlichen Kollegen meist geteilt. Während sich manche über etwas Körperkontakt beim Shooting freuen, meckern die Vergebenen unter den Models über den Kuschelkurs.

12. Heidi Klum ist das Urgestein der ProSieben-Show. Sie ist von Anfang an dabei, ist Model-Mama und Jurorin, strenge Lehrerin sowie eine Schulter zum Ausheulen. Was wäre „Germany’s next Topmodel“ nur ohne ihren berühmten Satz, der in keiner Folge fehlen darf? „Ich habe heute leider kein Foto für dich.“ (Bild: AP Images)

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen