Unerwünschte Tattoos abdecken: So geht’s richtig!

Für die einen unvorstellbar, für andere wichtig: Tattoos temporär zu überschminken, kann manchmal notwendig sein. (Bild: Getty Images)

Ob beim Vorstellungsgespräch, beim Besuch der Schwiegereltern oder bei der eigenen Hochzeit: Es gibt manchmal Situationen, in denen wir selbst geliebte Tattoos lieber verstecken wollen. Hierfür eignen sich einige Make-up-Produkte besonders gut. Dabei gibt es allerdings ein paar Dinge zu beachten.

Einfach im Rahmen der täglichen Beauty-Routine einen Klecks Make-up über die tätowierte Jungendsünde auftragen und fertig? So leicht ist es leider nicht. Um Tattoos, aber auch Hautunregelmäßigkeiten wie Feuermale, Augenränder und Sommersprossen abzudecken, wird für gewöhnlich sogenanntes Camouflage-Make-up verwendet. Das Besondere daran ist der im Vergleich zu normalem Make-up sehr hohe Pigmentanteil, durch den eine ebenmäßige Hautfarbe erreicht werden kann. Die Textur auf Wachsbasis sorgt zudem dafür, dass die Deckkraft auch bei Hitze, Schweiß und Wasser gegeben ist.

Anwendung von Camouflage-Make-up

Vor dem Auftragen sollte die Haut unbedingt gründlich gereinigt werden. Zudem ist es wichtig, den passenden Hautton zu finden – notfalls auch durch Mischen mehrerer Farbtöne. Als Basis vor dem hautfarbenen Make-up ist außerdem ein Color Correcting zu empfehlen: Corrector in Grün lässt rote Stellen verschwinden, Orange hilft gegen bläulichen Schimmer und Lila wird durch Gelb verdeckt. Das funktioniert sowohl bei lilafarbenen Augenringen oder roten Pickeln als auch bei bunten Tattoos.

Das Camouflage-Make-up muss mehrfach dünn übereinander aufgetupft werden, bis die gewünschte Deckkraft erreicht ist. Wird die Schminke zusätzlich mit Puder fixiert, hält der Look den ganzen Tag lang. Hierfür einfach großzügig Fixierpuder mit einer Quaste auftragen, zwei Minuten einziehen lassen und anschließend das überschüssige Produkt abnehmen.

Eine Visagistin in der Ausbildung zeigt, wie das Ergebnis aussehen sollte:

Doppeltes Tattoo-Cover-up bei @liam_ho11oway. Zwei Prüfungen bestanden.

Manche Menschen bekommen durch das Camouflage-Make-up allerdings leicht Hautprobleme, da es die Poren verstopfen kann. Die Schminkschicht lässt die Haut nur schlecht atmen, zudem ist die Prozedur recht aufwendig.

Korrektur-Stick und Concealer

Wenn es um die Abdeckung von kleinen, hellen Tattoos geht, greifen viele gern zu einem Korrektur-Stick. Dieser ist ebenfalls stark pigmentiert, in der Textur ähnelt er einem Concealer. Durch leichtes Einklopfen des Produkts, oft auch mehrmals, kann ein zartes, bereits natürlich verblasstes Tattoo abgedeckt werden. Darauf kann auch noch normales Tages-Make-up aufgetragen werden, um einen ebenmäßigen Look zu erzielen. Auch hier gilt: Durch fixierendes Puder wird die Haltbarkeit verstärkt.

Profi-Make-up von Tätowiererin Kat von D

Die Promi-Tätowiererin Kat von D hat sich ihre eigenen Gedanken dazu gemacht, wie sich Tattoos abdecken lassen. Als Expertin ist sie immer wieder mit Anfragen von Kunden konfrontiert, die mit alten oder unschönen Tattoos nicht mehr zufrieden sind. Oft kommt dann nur Lasern oder ein Cover-up in Frage, um das Motiv nicht mehr sehen zu müssen. Für ihre eigene Make-up-Linie hat die Tätowiererin deshalb ein spezielles Make-up entwickelt, mit dem sich Tattoos ohne aufwendiges Auftragen überdecken lassen.

Die Kraft von #Lockit-Produkten! Dieses starke Tattoo-Cover-up stammt von @mariemisfitx, die Lock-it-Grundierung, Pudergrundierung und losen Puder benutzt hat.

Auch dieses Make-up zeichnet sich durch eine hohe Pigmentierung aus, fühlt sich beim Tragen aber deutlich leichter als typisches Camouflage-Make-up an. So kann die Haut atmen – vor allem beim Überdecken im Gesicht kommt es so zu deutlich weniger Hautunreinheiten. Besonders interessant für Veganer: Alle Produkte von Kat von D werden vegan und ohne Tierversuche produziert. Auch ist es einfacher, hier den perfekten Hautton zu finden – die Grundierung gibt es in über 20 Farbnuancen. In Verbindung mit pflegendem Primer lässt sich das Make-up verdünnen – so ist es für jeden Tag ideal, ohne dass man zu stark geschminkt wirkt.

Je nach Farbintensität des Motivs können manche Produkte mehr oder weniger gut funktionieren. Deshalb gilt es, auszuprobieren – wer seine Tattoos temporär loswerden möchte, ist mit diesen Make-up-Tipps aber in jedem Fall gut beraten.

Folgt uns auf Facebook und Instagram und lasst euch täglich von Style-Trends und coolen Storys inspirieren!

Im Video: Tattoos aus Katzenhaaren? Klingt skurril, ist aber Realität

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen