Unfassbar: Chris Watts bekommt Liebesbriefe und Bikinibilder geschickt

·Lesedauer: 2 Min.

Chris Watts tötete seine schwangere Frau und die zwei gemeinsamen Töchter im Alter von drei und vier Jahren. Für die meisten Menschen ist er ein grausamer Mörder - doch Watts hat auch einige Fans und sogar Verehrerinnen.

Der verurteilte Mörder Christopher Watts im Gericht. Er tötete sein Frau Shannan und die gemeinsamen Töchter
Christopher Watts ist ein verurteilter Mörder - und dennoch hat er Bewunderer. (Bild: RJ Sangosti - Pool/Getty Images)

Die Netflix-Dokumentation "American Murder: The Family Next Door" beleuchtet das Verbrechen, das 2018 den kleinen Vorort Frederick im US-Bundesstaat Colorado erschütterte.

Der scheinbar glückliche Familienvater Christopher Watts erwürgte nach einer Auseinandersetzung seine Frau Shannan, die zu diesem Zeitpunkt 15 Wochen schwanger war. Anschließend erstickte er seine beiden Töchter Bella und Celeste mit einer Decke.

"In meinem Herzen weiß ich, dass du ein toller Typ bist"

Der Film und die Tat schockierten die meisten Zuschauer, doch einige machte es zu Fans des Mörders. Wie der "Mirror" berichtet, soll Chris Watts nach der Veröffentlichung der Doku viele Briefe erhalten haben, vor allem von Frauen, die ihn gutaussehend fanden oder Mitleid mit ihm hatten. Einige von ihnen haben ihn sogar hinter Gittern besuchen wollen.

In einem Podcast wurde der Inhalt von ein paar dieser Briefe offengelegt. So schreibt beispielsweise eine Frau: "In meinem Herzen weiß ich, dass du ein toller Typ bist. Wenn du mir zurückschreiben würdest, wäre ich bestimmt das glücklichste Mädchen überhaupt." Eine andere sprach über eine "Verbindung" zu dem Mörder, während eine dritte sogar ein Bikini-Bild ins Gefängnis schickte.

Anziehung zu Verbrechern: Hybristophilie

Chris Watts ist nicht der erste, der für ein grausames Verbrechen verurteilt wurde und dennoch Verehrerinnen hat. Das Phänomen hat sogar einen Namen: Hybristophilie, die sexuelle Anziehung zu Menschen, die schreckliche Verbrechen begangen haben. So bekam auch der norwegische Massenmörder Anders Behring Breivik zahlreiche Liebesbriefe von jungen Frauen ins Gefängnis. Serienmörder Ted Bundy heiratete sogar eine seiner Verehrerinnen, die zahlreich bei seinem Prozess im Publikum saßen.

Chris Watts soll übrigens auf alle Briefe antworten - weil er "nichts Besseres zu tun" habe.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.