Ungarn und Tschechien vereinbaren Impfstoff-Kooperation mit Israel

·Lesedauer: 1 Min.
Netanjahu mit Babis (l.) und Orban (r.)

Tschechien und Ungarn haben eine Impfstoff-Kooperation mit Israel vereinbart. Die drei Länder kündigten am Donnerstag an, im Bereich der Forschung sowie bei der Produktion von Impfstoffen gegen das neuartige Coronavirus zusammenzuarbeiten. Tschechiens Ministerpräsident Andrej Babis und sein ungarischer Kollege Viktor Orban waren zu einem Treffen mit Regierungschef Benjamin Netanjahu nach Jerusalem gereist, um sich über die israelische Impfkampagne zu informieren.

Babis eröffnete außerdem eine diplomatische Vertretung in Jerusalem. Tschechiens Botschaft befindet sich in Tel Aviv. Die US-Regierung unter dem damaligen Präsidenten Donald Trump hatte Ende 2017 in einem umstrittenen Schritt Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt und im Mai 2018 die Botschaft dorthin verlegt. Das löste wütende Proteste der Palästinenser aus, die den Ostteil von Jerusalem als Hauptstadt ihres angestrebten eigenen Staates reklamieren.

Die israelische Corona-Impfkampagne gilt als eine der erfolgreichsten der Welt. Bereits rund 40 Prozent der Bevölkerung des Landes haben beide der für eine vollständige Immunisierung notwendigen Dosen des Biontech/Pfizer-Impfstoffs erhalten.

Vor einer Woche hatten mit Österreich und Dänemark bereits zwei weitere EU-Länder eine Kooperation mit Israel vereinbart. Sie riefen eine Allianz zur Entwicklung und Produktion von Corona-Impfstoffen der nächsten Generation ins Leben.

bfi/isd