"In 30 Jahren nie erlebt" - irrer Fehlschuss lässt Trainer verzweifeln

·Lesedauer: 2 Min.
"In 30 Jahren nie erlebt" - irrer Fehlschuss lässt Trainer verzweifeln
"In 30 Jahren nie erlebt" - irrer Fehlschuss lässt Trainer verzweifeln

Ein unglaublicher Fehlschuss lässt den FC Barcelona hoffen. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Champions League)

Die Katalanen trennten sich mit einem torlosen Remis von Benfica Lissabon und stehen weiterhin auf dem zweiten Rang der Gruppe E. Dass es nicht noch schlimmer gekommen ist, hat das Team von Trainer Xavi einem irren Fehlschuss des Ex-Bundesliga-Profis Haris Seferovic zu verdanken.

Der Schweizer traf in der vierten Minute der Nachspielzeit aus relativ kurzer Distanz das leere Tor nicht, nachdem er bereits Keeper Marc-André ter Stegen überlupft hatte.

Benfica-Trainer: „Habe ich noch nie erlebt“

Seinen Trainer Jorge Jesus ließ der Ex-Frankfurter mit diesem Fehlschuss katastrophal zurück. „In 30 Jahren als Trainer habe ich das noch nie erlebt, aber es ist passiert“, sagte der 67-Jährige bei CNN Portugal. Bei ELEVEN ergänzte er: „Ich habe so viele Jahre als Coach gearbeitet. Ich habe noch nie erlebt, dass einer meiner Spieler eine solche Chance verpasst hat. Es war fast unmöglich, aber so ist der Fußball, er birgt diese Überraschungen.“

Trotz dieses Glücks muss Barca muss um das Weiterkommen zittern. Der Grund: Benfica ist nur zwei Punkte hinter Barca und empfängt am letzten Spieltag Dynamo Kiew. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Champions League)

Gewinnt Benfica diese Partie, muss Barca im Parallelspiel beim FC Bayern ebenfalls gewinnen, da Benfica den direkten Vergleich für sich entschieden hat.

Der FC Chelsea um Teammanager Thomas Tuchel löste indes sein Ticket für das Achtelfinale.

Die Engländer schlugen am Dienstagabend das bereits qualifizierte Juventus Turin überzeugend mit 4:0 (1:0) und setzten sich obendrein an die Tabellenspitze der Gruppe H.

---------------------------

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)

Alles zur Champions League bei SPORT1


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.