UNO: Mehr als sechs Millionen Menschen in Äthiopien benötigen wegen Dürre Hilfe

·Lesedauer: 1 Min.
In der Dürre verendetes Schaf in Äthiopien (AFP/Lea-Lisa Westerhoff) (Lea-Lisa Westerhoff)

In den von Dürre betroffenen Gebieten im Osten und Süden Äthiopiens werden der UNO zufolge in diesem Jahr mehr als sechs Millionen Menschen auf "lebensrettende" Unterstützung angewiesen sein. Darauf macht das UN-Büro für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (Ocha) in einem neuen Bericht aufmerksam. Die Bemühungen der äthiopischen Regierung und der humanitären Organisationen, der Krise Herr zu werden, stünden "in keinem Verhältnis zu dem dringenden Bedarf".

Die Dürre verschärft die humanitäre Krise in Äthiopien, wo aufgrund des Krieges zwischen den Regierungstruppen und der Rebellengruppe TPLF im Norden des Landes bereits Millionen Menschen dringend auf Hilfe angewiesen sind. Besonders betroffenen sind laut Ocha die Regionen Somali, Ost- und Süd-Oromia, wo in drei aufeinanderfolgenden Jahren zu wenig Regen fiel.

Dort litten etwa drei Millionen Menschen unter Wasserknappheit, während eine unbekannte Zahl von Menschen aus ihren Häusern vertrieben worden sei. Rund 200.000 Kinder und schwangere oder stillende Frauen sind dem Bericht zufolge mangelernährt. 14.000 Kinder seien akut unterernährt. Mehrere hunderttausend Rinder verendeten.

ao/mkü

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.