Werbung

UNO: Rund acht Millionen Vertriebene durch Kämpfe im Sudan

Wegen der seit Monaten andauernden Kämpfe im Sudan sind rund acht Millionen Menschen auf der Flucht. Dies sagte UN-Flüchtlingskommissar Filippo Grandi bei einem Besuch im benachbarten Äthiopien. (Denis Sassou Gueipeur)
Wegen der seit Monaten andauernden Kämpfe im Sudan sind rund acht Millionen Menschen auf der Flucht. Dies sagte UN-Flüchtlingskommissar Filippo Grandi bei einem Besuch im benachbarten Äthiopien. (Denis Sassou Gueipeur)

Wegen der seit Monaten andauernden Kämpfe im Sudan sind rund acht Millionen Menschen auf der Flucht. Dies sagte UN-Flüchtlingskommissar Filippo Grandi am Mittwoch bei einem Besuch im benachbarten Äthiopien. Er rief zu "dringend benötigter und zusätzlicher Hilfe" für die Vertriebenen auf.

Neben mehreren Millionen Binnenflüchtlingen nahmen sechs Nachbarländer hunderttausende Vertriebene auf. Allein nach Äthiopien flohen nach UN-Schätzungen seit April vergangenen Jahres mehr als 100.000 Menschen. Damit gebe es in Ostafrika die "schlimmste Flüchtlingskrise der Welt", erklärte die UNO bereits im Dezember.

Seit Mitte April liefern sich die Truppen von Militärherrscher Abdel Fattah al-Burhan und die RSF-Miliz seines früheren Stellvertreters Mohamed Hamdan Daglo einen Machtkampf. Laut der Nichtregierungsorganisation Acled wurden dabei bisher rund 13.000 Menschen getötet.

lky/lan