UNO: Im ukrainischen Butscha wurden 50 Zivilisten "unrechtmäßig getötet"

·Lesedauer: 1 Min.
Angehörige des am 6. März in Butscha getöteten Radfahrers Mychailo Romanjuk (AFP/Yasuyoshi CHIBA) (Yasuyoshi CHIBA)

Die Vereinten Nationen haben in der ukrainischen Stadt Butscha die "unrechtmäßige Tötung" von 50 Zivilisten dokumentiert. "Bei einer Mission in Butscha am 9. April haben Menschenrechts-Ermittler der UNO die unrechtmäßige Tötung unter anderem durch standrechtliche Hinrichtung von rund 50 Zivilisten vor Ort dokumentiert", sagte Ravina Shamdasani, eine Sprecherin des UN-Menschenrechtskommissariats in Genf, am Freitag.

Die Taten der russischen Armee seit dem Beginn des Krieges am 24. Februar könnten "sich als Kriegsverbrechen erweisen", sagte die UN-Sprecherin weiter. "Die russischen Truppen haben wahllos Wohngebiete bombardiert und unter Dauerfeuer genommen, Zivilisten getötet und Krankenhäuser, Schulen und andere zivile Einrichtungen zerstört, lauter Taten, die sich als Kriegsverbrechen erweisen könnten", sagte sie vor Journalisten in Genf.

ck/ju

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.