UNO warnt vor "humanitärer Krise" wegen Kämpfen in Äthiopien

·Lesedauer: 1 Min.
UNO warnt vor "humanitärer Krise" wegen Kämpfen in Äthiopien
UNO warnt vor "humanitärer Krise" wegen Kämpfen in Äthiopien

Die UNO hat wegen der Kämpfe in Äthiopien vor "einer umfassenden humanitären Krise" gewarnt. Jeden Tag würden etwa 4000 Menschen vor den Kämpfen in der Region Tigray über die Grenze in den Sudan fliehen, sagte der Sprecher des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR, Babar Baloch, auf einer virtuellen Pressekonferenz am Dienstag. Insgesamt seien seit Ausbruch des Konflikts vor zwei Wochen mehr als 27.000 Menschen in den Sudan geflüchtet.

Der Sudan erlebe derzeit "einen Zustrom, wie man ihn in den vergangenen zwei Jahrzehnten in diesem Teil des Landes nicht mehr gesehen hat", erklärte Baloch. Die UNO geht auch von zahlreichen Binnenvertriebenen innerhalb von Äthiopien aus.

In der Grenzregion Tigray gibt es bereits seit Monaten Spannungen. Die dort regierende Volksbefreiungsfront TPLF dominierte drei Jahrzehnte lang die äthiopische Politik, bevor der aktuelle äthiopische Regierungschef Abiy Ahmed 2018 an die Macht kam. Die TPLF erkennt Abiy nicht an, der im vergangenen Jahr mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet worden war.

Anfang des Monats sandte Abiy Streitkräfte nach Tigray, wodurch der Konflikt mit der TPLF vollends entbrannte. Abiy hat die Appelle internationaler Politiker, die Kämpfe einzustellen und einen Vermittler in dem Konflikt zuzulassen, bisher ignoriert.

Hunderte Menschen sind bei den Kämpfen in Äthiopien bisher getötet worden, tausende flohen aus dem Konfliktgebiet. Beobachter befürchten zudem, dass sich die Krise ausweiten und die ganze Region destabilisieren könnte.

noe/cp