“Unser Lied für Israel”: Diese sechs Kandidaten wollen für Deutschland zum Eurovision Song Contest 2019

2019 geht der Eurovision Song Contest in seine 64. Runde. (Symbolbild: TR/NurPhoto via Getty Images)

Im Februar 2019 wählt Deutschland bei “Unser Lied für Israel” seinen Kandidaten oder seine Kandidatin für den Eurovision Song Contest. Zur Auswahl stehen sechs bemerkenswerte und vielversprechende Musiker, von denen man den einen oder anderen bereits aus dem Fernsehen kennt.

Vom 14. bis zum 18. Mai 2019 geht in Israel zum 64. Mal der Eurovision Song Contest über die Bühne. Nachdem Deutschland in den letzten Jahren eine längere Durststrecke durchmachen musste, konnte letztes Jahr Michael Schulte einen respektablen vierten Platz einfahren. 2019 wird sich zeigen, ob der Bann gebrochen ist und Deutschland wieder einen oberen Platz belegen oder vielleicht sogar – nach 1982 und 2010 – den dritten Sieg erringen kann?

Der Platz auf der ESC-Bühne ist natürlich auch in Deutschland heiß umkämpft. Um in Schultes Fußstapfen zu treten, messen sich im Februar 2019 sechs Kandidaten bei “Unser Lied für Israel”. Hört man sich die Musik der Kandidaten an, steht eines fest: 2019 regiert der kreative Hochglanz-Pop.

Das sind die sechs Acts, die für Deutschland zum ESC wollen:

Aly Ryan


Aly Ryan geht aufs Ganze: Um international Fuß zu fassen, zog die Musikerin (die eigentlich Alexandra Eigendorf heißt) aus dem hessischen Städtchen Oberursel nach Los Angeles. Anfang des Jahres veröffentlichte sie ihre erste Single “No Parachute”, eine eingängige und hervorragend produzierte Pop-Single, die es produktionstechnisch mit US-Produktionen aufnehmen kann. In Deutschland brachte ihr das eine Top-10-Platzierung ein – ob es für den ESC reicht, wird man sehen.

BB Thomaz


Viele kennen BB Thomaz von der beliebten Castingshow “The Voice” – da schaffte sie es letztes Jahr bis ins Finale. Dabei ist die Düsseldorferin mehr als nur ein weiteres Casting-Sternchen: Thomaz ist Songwriterin und Produzentin (und nebenbei Fitnesstrainerin) und konnte bereits den “Deutschen Rock & Pop Preis” einheimsen. Ihre Musik bewegt sich zwischen Pop, R’n’B, Hip-Hop und Soul. Thomaz’ Stücke klingen, wie auch schon jene von Ali Ryan, durchweg international und würden auch perfekt ins US-Radio passen.

Linus Bruhn


Linus Bruhn ist der YouTube-Star unter den diesjährigen Kandidaten. Drei Millionen Klicks hat sein Kanal bereits, auf dem er mit seiner Akustikgitarre Coverversionen bekannter Stücke zum Besten gibt. Davor spielte er als Kind im Musical “Tarzan“ mit. Auch Fernseherfahrung hat der 20-Jährige: 2015 nahm er als Kandidat bei “The Voice“ teil. Bruhn könnte – zumindest vom Sound her – mit einer ähnlichen Singer/Songwriter-Masche wie im letzten Jahr Schulte punkten.

Gregor Hägele


Mit nur 18 Jahren ist Gregor Hägele das Nesthäkchen unter den diesjährigen ESC-Kandidaten. Auch er hat bereits Fernseherfahrung: In der Show “The Voice” musste er sich im Halbfinale geschlagen geben – und zwar ausgerechnet gegenüber BB Thomaz, mit der er sich bei der ESC-Auswahl erneut messen wird. Hägele fiel durch seine Ed-Sheeran-Covers auf. Es ist anzunehmen, dass er für den Eurovision Song Contest in eine ähnliche Kerbe schlagen wird.

Lilly Among Clouds


2017 veröffentlichte Elisabeth Brüchner alias Lilly Among Clouds ihr Debütalbum “Aerial Perspective“. Die studierte Politologin ist Multiinstrumentalistin, Texterin und Komponistin. Mit ihrer Musik trat sie schon am renommierten SXSW-Festival in Texas sowie auf der Sydney Musical Week in Australien auf. Eingängiger, kreativer Pop und atmosphärische Balladen: Damit wurde sie auch vom bekannten Label PIAS unter Vertrag genommen.

Makeda


Geboren in Bonn, die Wurzeln in der Karibik und mit ihrer Musik bereits als Kulturbotschafterin in China unterwegs: Makeda ist eine vielversprechende Musikerin, die bereits auf Musical-Bühnen stand und sogar schon von Pop-Superstar Christina Aguilera gelobt wurde. Diese bekam nämlich Makedas Cover ihres Songs “Fighter“ zu hören und sehen. Aguileras Fazit: “Ein großes Talent”. Beste Voraussetzungen also, um Deutschland auf der ESC-Bühne zu vertreten. Bereits letztes Jahr war sie in der Auswahl – schied dann aber freiwillig aus. Vielleicht klappt es ja dieses Jahr?