Unterstützung für die Wirtschaft: China kündigt Ausgabe von Staatsanleihen an

In einem seltenen Schritt hat China die Ausgabe von langlaufenden Staatsanleihen angekündigt, um die schwächelnde Konjunktur der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt anzukurbeln.
In einem seltenen Schritt hat China die Ausgabe von langlaufenden Staatsanleihen angekündigt, um die schwächelnde Konjunktur der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt anzukurbeln.

In einem seltenen Schritt hat China die Ausgabe von langlaufenden Staatsanleihen angekündigt, um die schwächelnde Konjunktur der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt anzukurbeln. Die Regierung werde am Freitag Anleihen mit einer Laufzeit von 30 Jahren in einem Umfang von umgerechnet mehr als 138 Milliarden Dollar ausgeben, kündigte das Finanzministerium in Peking am Montag an. Weitere Staatsanleihen mit 20 und 50 Jahren Laufzeit sollen demnach am 24. Mai und am 14. Juni auf den Markt kommen.

China hatte in den vergangenen Jahren nur in Ausnahmesituationen auf die Ausgabe von langfristigen Staatsanleihen gesetzt, zuletzt Anfang 2020 zu Beginn der Corona-Pandemie. In den vergangenen Monaten waren aber die Rufe nach einem umfassenden Konjunkturprogramm für die schwächelnde Wirtschaft lauter geworden. Besonders der hoch verschuldete Immobiliensektor des Landes aber auch eine hohe Jugendarbeitslosigkeit und schlechte Konsumlaune im Inland machen Chinas Wirtschaft zu schaffen.

Die Führung in Peking hat für das Jahr 2024 das Ziel von rund fünf Prozent Wirtschaftswachstum ausgegeben, was von Beobachtern allgemein als sehr ehrgeizig eingeschätzt wird. Die Ausgabe von Staatsanleihen war in den vergangenen Monaten wiederholt als mögliche Maßnahme genannt worden. Regierungschef Li Qiang sagte im März, so könnten über Schulden Projekte von großer strategischer Bedeutung finanziert werden.

Die Anleiheverkäufe könnten nun womöglich einen Prozentpunkt zum Wachstum in China beitragen, schätzte am Montag Analyst Xing Zhaopeng von der Australia and New Zealand Banking Group, wie die Finanznachrichtenagentur Bloomberg berichtete.

Dan Wang, Chefökonomin der Hang Seng Bank China, äußerte die Einschätzung, dass es bei der Ausgabe der Staatsanleihen insbesondere darum gehe, "das Kapital für inländische Banken wieder aufzufüllen, da die meisten dieser Anleihen von Banken gehalten werden". Angesichts des Rückgangs bei der Vergabe neuer Bankkredite seien weitere langfristige Anleiheemissionen in der Zukunft wahrscheinlich, sagte sie der Nachrichtenagentur AFP. Dies werde allerdings "nicht helfen, das Liquiditätsproblem auf dem Markt zu lösen, sondern nur die langfristigen Finanzierungskosten für Regierungsprojekte senken".

Mit Staatsanleihen nehmen Staaten Schulden auf, um laufende Ausgaben oder alte Schulden zu finanzieren, ohne dabei beispielsweise auf Steuererhöhungen zurückgreifen zu müssen. Als Wertpapiere bieten Anleihen den Anlegern  - das können Großinvestoren wie Banken und Versicherungen oder auch Privatleute sein - eine Verzinsung, die je nach der Kreditwürdigkeit des Landes variiert. Die Laufzeit der Papiere kann kurz-, mittel- oder langfristig sein.

jm/pe