Unterwasser-Fund: Abgestürztes UFO?

Üblicherweise berichten vermeintliche UFO-Beobachter von fliegenden Untertassen hoch oben am Himmel. Umso ungewöhnlicher ist der neueste Fund in Sachen außerirdisches Leben: Schwedische Taucher entdeckten auf dem Meeresgrund der Ostsee einen mysteriösen Kreis. Seine Herkunft ist bisher unklar.

Unterwasser-Fund: Abgestürztes UFO? (Screenshot: Aftonbladet)
Unterwasser-Fund: Abgestürztes UFO? (Screenshot: Aftonbladet)

Eigentlich waren die Taucher der schwedischen Bergungsfirma „Ocean Explorers“ auf der Suche nach Überbleibseln in alten Schiffswracks, die sich bei Auktionen lukrativ an den Mann bringen lassen. Doch das einzige, womit sie aus der Ostsee zwischen Finnland und Schweden wieder auftauchten, waren die Bilder eines merkwürdigen kreisrunden Abdrucks von unerklärlicher Herkunft.

Die Aufnahmen eines Sonars – ein Schallmessgerät zur Ortung und Vermessung von Gegenständen unter Wasser – zeigen eine kreisartige Struktur am Meeresgrund. Unmittelbar daneben eine Art Schleifspur in 87 Metern Tiefe. Der mysteriöse Kreis hat einen Durchmesser von etwa 60 Metern. „Fast sieht es so aus, als sei dieses runde Objekt zunächst über den Meeresboden geglitten, bevor es dann zum Liegen kam", zitiert die schwedische Zeitung „Aftonbladet“ den Chef des Schatzsucherunternehmens, Peter Lindberg.
Selbst Meeresarchäologen können sich laut dem Weblog  „Grenzwissenschaft aktuell“ die Herkunft des sonderbaren Stempels im baltischen Meer bisher nicht erklären. Umso waghalsiger fallen die Spekulationen zum Unterwasserfund aus. Vom Krater einer Unterwassermine bis hin zum Abdruck eines abgestürzten UFOs ist alles dabei.

Lesen Sie auch: UFOs über London?


Es könnte sich bei dem mysteriösen Ring aber auch um eine natürliche, geologische Struktur handeln. Das vermutet ein Meeresarchäologie im „Aftonbladet“. Das ist vielleicht die realistischere, deshalb aber leider auch die langweiligere Erklärung.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.