Urheber von Silvester-Scherz in Los Angeles stellt sich der Polizei

Aus "Hollywood" wurde vorübergehend "Hollyweed"

Der Urheber eines Silvester-Scherzes mit dem weltberühmten "Hollywood"-Schriftzug in den Hügeln hoch über Los Angeles hat sich der Polizei gestellt. Zachary Cole Fernandez sei am Montag gemeinsam mit seinem Anwalt auf einer Wache erschienen, teilte die Polizei in der kalifornischen Metropole mit. Der 30-jährige Künstler habe nach seiner Aussage wieder gehen können, müsse aber am 15. Februar vor Gericht erscheinen.

Cole wird unerlaubtes Betreten eines Grundstücks vorgeworfen, weil er in der Silvesternacht die beiden mehr als 13 Meter hohen "O"s in dem Schriftzug mit bedruckten Planen überspannt hatte, so dass dann das Wort "Hollyweed" zu lesen war. "Weed" ist in den USA ein salopper Begriff für Marihuana.

Cole wollte mit der Aktion nach eigenen Angaben nicht nur auf das Votum der kalifornischen Wähler bei einem Referendum im November zur Entkriminalisierung des Gebrauchs von Marihuana verweisen - es sei auch eine Hommage an den Kunststudenten Daniel Finegood gewesen, der das Wahrzeichen von Hollywood bereits 1976 einmal in "Hollyweed" abgeändert hatte.

Der legendäre Schriftzug in den Hügeln von Los Angeles war 1923 ursprünglich als Werbetafel für Immobilien in "Hollywoodland" aufgestellt worden, bevor er in den 40ern seine letzten vier Buchstaben verlor und zum Wahrzeichen der US-Filmindustrie wurde. 2012 wurden die riesigen Buchstaben renoviert.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen