Urlaub trotz Omikron: Wo jetzt überall die 1G-Regel gilt

·Lesedauer: 6 Min.

Nach Entdeckung der Omikron-Variante und der damit einhergehenden neuen Corona-Welle rund um den Globus greifen zahlreiche Länder zu verschärften Einreisebestimmungen. Unter strengeren Regeln wird es ab jetzt nicht mehr überall reichen, einen Genesenennachweis oder einen negativen Test vorzuzeigen. Laut einem Bericht der „Welt“, haben 15 Länder bis jetzt die sogenannte 1G-Vorschrift eingeführt, nach der nur noch vollständig gegen Covid-19 geimpfte Touristen einreisen dürfen. Oft wird obendrauf ein negativer Test verlangt.

Unter den 1G-Reisezielen sind viele international beliebte Urlaubsziele. Welche Länder das sind, und was ihr jetzt wo beachten müsst, fassen wir hier für euch zusammen.

USA

Seit dem 8. November 2021 dürfen geimpfte Touristen offiziell wieder in die USA einreisen. Seit Anfang Dezember gilt zusätzlich eine Testpflicht für alle Reisenden ab zwei Jahren. Der negative Covid-Test darf bei Abreise nicht länger als 24 Stunden zurückliegen. Genesene müssen eine entsprechende ärztliche Bescheinigung vorlegen und dürfen nur dann einreisen, wenn sie vollständig geimpft sind.

Kanada

Ab 15. Januar 2022 gelten in Kanda schärfere Regeln. Laut Auswärtigem Amt müssen dann grundsätzlich alle Einreisenden ohne Ausnahme vollständig geimpft sein. Außerdem müssen alle Reisenden ab fünf Jahren an der Grenzkontrollstelle ein negatives PCR-Testergebnis parat halten, das bei Abreise nicht älter als 72 Stunden sein darf. Verpflichtend für alle ist zusätzlich die Registrierung der ArriveCAN-App.

Costa Rica

Ab dem 8. Februar 2022 gilt auch in Costa Rica für volljährige Touristen eine Impfpflicht. Allgemein ist der Zugang zu Hotels, Kinos, Restaurants, Nationalparks und anderen Einrichtungen dann nur noch geimpften Menschen gestattet. Bis der Quasi-Lockdown für Ungeimpfte eingeführt wird, steht es den Inhabern selbst noch frei, ob sie nur geimpfte Personen zulassen oder auch ungeimpfte – dann aber nur bei 50-prozentiger Auslastung. Alle Einreisende müssen außerdem ein Online-Gesundheitsformulars ausfüllen und bekommen bei vollständiger Impfung einen QR-Code, der im mittelamerikanischen Land als Impfnachweis benutzt wird.

Kuba

Seit dem 5. Januar 2022 gilt auch auf der kommunistischen Karibikinsel die 1G-Plus-Regel. Einreisende müssen einen Impfnachweis sowie einen maximal 72 Stunden alten negativen PCR-Test vorlegen. Ausgenommen von der Regel sind Kinder unter zwölf Jahren. Außerdem müssen sich alle Touristen bei der Einreise registrieren.

Kolumbien

Volljährige Einreisende müssen seit 14. Dezember 2021 ein Covid-19-Impfzertifikat (mindestens zwei Impfungen) nachweisen. Wenn die Impfung unvollständig ist, muss zusätzlich ein negativer PCR-Test vorgelegt werden, der nicht älter als 72 Stunden sein darf. Reisende, die mit einem Kreuzfahrtschiff ankommen, müssen zusätzlich einen bei Abfahrt maximal 72 Stunden alten negativen PCR-Test vorlegen.

Ecuador

Ohne Impfzertifikat und negativen PCR-Test, der nicht älter als 72 Stunden ist, geht in Ecuador nichts. Seit dem 1. Dezember gilt auch im südamerikanischen Land die 1G-Plus-Regelung für alle Einreisenden ab 16 Jahren. Touristen dürfen nur mit Flugzeug einreisen und alle müssen noch vor Abreise eine digitale Gesundheitserklärung ausfüllen.

Brasilien

Seit Mitte Dezember ist auch für die Einreise nach Brasilien ein Nachweis über eine vollständige Impfung für alle Reisenden ab zwölf Jahren verpflichtend. Zudem ist ein negatives Testergebnis und eine online ausgefüllte Gesundheitserklärung erforderlich. Kreuzfahrttouristen – unabhängig vom Impfstatus – dürfen derzeit generell nicht einreisen.

Argentinien

Argentinien ließ die Grenzen bis Oktober geschlossen, doch seit 1. November 2021 dürfen Touristen mit vollständiger Impfung und negativem PCR-Test (nicht älter als 72 Stunden) offiziell wieder Urlaub machen im Land. Zusätzlich verlangt die Regierung eine eidesstattliche Versicherung, keine Symptome zu haben sowie eine Reiseversicherung. Laut Auswärtigem Amt müssen Urlauber über sechs Jahre zwischen dem dritten und fünften Tag nach der Einreise einen zusätzlichen PCR-Test machen. Bis zu dem Zeitpunkt sind Touristen von Großveranstaltungen und Events in geschlossenen Räumen ausgeschlossen.

Paraguay

Besucher ab 18 Jahren müssen seit 12. Januar für die Einreise nach Paraguay eine vollständige Impfung gegen Covid-19 nachweisen sowie einen negativen Corona-Test vorlegen. Ausgenommen von der Regel sind Kinder unter zwölf Jahren.

Kenia

Nach Angaben des Auswärtigen Amtes gilt das afrikanische Land als Hochrisikogebiet und ist stark von der Pandemie betroffen. Die Einreise nach Kenia ist daher nur Reisenden ab fünf Jahren mit einem negativen PCR-Test, der nicht älter als 72 Stunden ist, gestattet. Zusätzlich ist für alle Einreisenden ab 18 Jahren die Vorlage eines Nachweises über vollständigen Impfschutz erforderlich, der per QR-Code einlesbar ist und wie der PCR-Test auf die Zertifizierungswebseite „Global Heaven“ hochgeladen werden muss. Nach Einreise folgt eine 14-tägige Quarantäne. Auf diese wird verzichtet, wenn der Urlauber aus einem Staat kommt, der auf Kenias Negativliste steht. Deutschland befindet sich zurzeit auf dieser Liste, also bleibt deutschen Staatsbürgern momentan die Quarantäne erspart.

Tunesien

Auch Tunesien greift zu härteren Maßnahmen. So dürfen nur noch vollständig geimpfte Personen einreisen. Jegliche Ausnahmeregelungen, wie die für Pauschaltouristen, sind damit aufgehoben. Zusätzlich müssen Reisende einen negativen PCR-Test mit QR-Code nachzuweisen, der maximal 48 Stunden zurückliegen darf. Für Kinder ab sechs Jahren gilt lediglich eine Testpflicht.

Oman

Wer in den Oman einreisen möchte, braucht einen Impfnachweis und muss sich vorher online registrieren. Von der Impfnachweispflicht ausgenommen sind Kinder unter 18 Jahren. Eine Quarantäne ist nur dann erforderlich, wenn kein negativer PCR-Test, der maximal 72 Stunden alt ist, vorliegt. Das Auswärtige Amt berichtet, dass die omanische Polizei die Einhaltung von Hygieneregeln, wie das Tragen einer Maske, streng kontrolliert und Verstöße ahndet. Achtung: sogar Händeschütteln ist verboten.

Singapur

Vollständig Geimpfte aus Deutschland können nach Singapur über die sogenannte „Vaccinated Travel Lane“ (VTL) einreisen. Hierfür muss vorab über die Webseite Safe Travel ein „Vaccinated Travel Pass“ beantragt werden. Weitere Voraussetzung für die Einreise ist neben der vollständigen Impfung in Singapur oder einem anderen Land, für das das VTL-Verfahren gilt, ein negativer Schnelltest oder PCR-Test vor Antritt der Reise. Außerdem müssen Passagiere einen „VTL“-Direktflug nutzen, der nur für Geimpfte zugänglich ist, und einen weiteren PCR-Test bei Ankunft durchführen. Weiterhin ist eine Reisekrankenversicherung und die Nutzung der „Trace Together“-App Pflicht. Laut Lufthansa hat Singapur allerdings neue Buchungen von VTL-Tickets bis zum 20. Januar 2022 ausgesetzt.

Laos

Seit 1. Januar 2022 hat sich das südostasiatische Laos teilweise für Besucher aus 17 Ländern, darunter Deutschland, geöffnet. So dürfen vollständig geimpfte Gruppenreisende seit Jahresbeginn nach Vientiane, Vang Vieng und Luang Prabang reisen. Die Besucher müssen zusätzlich zum obligatorischen Impfnachweis einen maximal 72 Stunden alten, negativen PCR-Test vorlegen sowie eine Reisekrankenversicherung nachweisen, die mindestens 50.000 US-Dollar abdeckt. Bei der Einreise wird ein Wiederholungstest durchgeführt. Bis das Testergebnis nach etwa 24 Stunden vorliegt, wird eine Quarantäne angeordnet. Alle Einreisenden sind dazu verpflichtet, die App „Lao KYC“ zu nutzen.

Kosovo

Als einziges Land in Europa hat Kosovo die 1G-Regelung eingeführt. Die generelle Impfnachweispflicht gilt für alle Einreisenden – auch für Genesene – ab 12 Jahren. Eine einfache Impfung mit dem Impfstoff des Herstellers Johnson&Johnson wird laut Auswärtigem Amt von den Behörden vor Ort nicht anerkannt.

lh

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.