Ursache für Beschädigung von Synagogenfenster in Hannover war Vogelschlag

Sechs Wochen nach der Beschädigung eines Synagogenfensters während eines Gottesdienstes in Hannover ist die Ursache geklärt. Eine Taube sei damals gegen die Scheibe geflogen, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei am Dienstag in Hannover mit. Laut einem Gutachten des kriminaltechnischen Instituts des Landeskriminalamts Niedersachsen konnte ein Steinwurf demnach ausgeschlossen werden. Ein weiteres Gutachten des Bundeskriminalamts habe nun ergeben, dass eine Taube die Scheibe beschädigt habe. Dies zeigten molekulargenetische Untersuchungen.

Während eines Gottesdiensts zum höchsten jüdischen Feiertag Jom Kippur war am 5. Oktober in der Synagoge in der niedersächsischen Landeshauptstadt plötzlich ein Fenster durch einen Schlag von außen kaputt gegangen. Verletzt wurde dabei niemand. Medien berichteten daraufhin über einen Steinwurf, zahlreiche Politiker äußerten sich besorgt. Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) sprach sogar von einem schockierenden "Anschlag", auch Bundestagspräsidentin Bärbel Bas (SPD) sprach von einem Angriff.

hex/cfm